Nachdem die italienische Kinder- und Babymodebranche die Jahre 2012 und 2013 jeweils mit negativer Bilanz beendete, konnte für 2014 wieder ein UmsatzWachstum von 2,4 Prozent verzeichnet werden.

cb09_2016-pitty-bimbo-fuer-s-68Die erfreulichere Lage der italienischen Kindermodeindustrie, die im Heimatmarkt noch immer unter der wirtschaftlichen Zurückhaltung leidet, belegt eine auf der Pitti vorgestellte Studie des SMI, dem Verband der italienischen Textil- und Modeunternehmen. Das Wachstum ergibt sich aus einem Exportanstieg um 7,7 % im Vergleich zum Vorjahr. Bei der Analyse der Exportazahlen zeigt sich eine deutliche Veränderung: Auch, wenn Russland noch immer größter Importeur italienischer Kinder- und Babymode bleibt, sind die Zahlen stark rückläufig. 2014 gingen sie um 6,6 % zurück. Auf der anderen Seite befinden sich andere Exportnationen im Aufwind. Großbritannien und Spanien kaufen wieder vermehrt.

Diese Tendenzen setzten sich im ersten Quartal 2015 fort: So stiegen die Exporte nach Spanien und Großbritannien um jeweils fast 30 %, während die nach Russland um 31,2 % zurückgingen.

(ch)