Positioniert sich die Komm eher als Orderveranstaltung oder als Fachmesse? 

Jens Frey, Geschäftsführer der Muveo GmbH
Jens Frey, Geschäftsführer der Muveo GmbH

Die konzeptionellen Ansätze sind ausgerichtet auf die Schwerpunkte Order, Information und Vernetzung. Vor diesem Hintergrund wandelt sich das ursprünglich als reine Orderplattform initiierte Format hin zu einer Fachmesse. Auch ein verstärkter Einklang von Marketing- und Kommunikationszielen bei unseren Ausstellern stützt diesen Wandel.

Wie lange braucht es, um eine Veranstaltung wie die Komm zu organisieren?

Im Kern sind bei der Organisation zwei Bereiche zu unterscheiden: das Konzept und die jeweilig resultierende strategische Ausrichtung sowie das operative Projektmanagement. Die Konzeption ist ein Prozess, der mit allen Stake-holdern laufend abgestimmt verfolgt wird. Die Umsetzung der Projektstruktur, also „das Handwerkliche“, ist im Grunde in den Monaten, die zwischen den Veranstaltungen liegen, zu bewältigen.


Cover der Ausgabe, aus dem der Beitrag stammt. Der eben gelesene Beitrag
Interview mit Jens Frey, Geschäftsführer Muveo
erschien in der gedruckten Ausgabe 03 / 2016 von Childhood Business vom 18.02.2016 auf Seite 61

Hier geht es zu ausgewählten Beiträgen aus der Ausgabe. Nicht alle Inhalte sind Online zu lesen. Die komplette Ausgabe können Sie im Shop hier bestellen.

Vorheriger ArtikelDas Leben findet draußen statt
Nächster ArtikelKomm Wallau: Auf der Höhe der Zeit
Die meisten Beiträge auf unserer Plattform werden neutral als Leistung der Redaktion eingestellt. Unsere Zeitschriften Childhood Business und Childhood Shoes bieten eine Plattform, um die Akteure und Experten im Bereich der Kindermode, Kinderschuhe sowie Erstausstattung miteinander zu vernetzen, relevante Themen aufzubereiten und diese attraktiv zu vermitteln.