Welchen Stellenwert hat das Thema Nachhaltigkeit von Kinderbekleidung beim Konsumenten?

Die Bedeutung nachhaltiger Kinderbekleidung nimmt unserer Meinung nach bei den Konsumenten stetig zu und spielt bereits jetzt eine wichtige Rolle im Markt. Vor allem bei Kindermode ist das Bewusstsein beziehungsweise die Bedeutung nachhaltiger Bekleidung ausgeprägter, da man für sein Kind nur das Beste möchte – gerade wenn die Bekleidung direkt mit empfindlicher Kinderhaut in Berührung kommt. Diese Entwicklung zeigt sich unserer Meinung nach auch im großen Erfolg unserer Linie  Fiftyseven by Sanetta, die für „Organic Cotton“ und „Made in Europe“ steht.

Haben sich die Akzeptanz und Nachfrage in den letzten Jahren verändert?

Bei unseren Konsumenten sind das Bewusstsein und die Nachfrage für faire Mode durchaus vorhanden. Wir erhalten bereits jetzt vermehrt Rückfragen zum Thema Nachhaltigkeit und Organic Cotton. Auch die modischen Aspekte von nachhaltiger Mode haben sich weiterentwickelt. Artikel mit Biobaumwolle müssen heute alle modischen Wünsche der Endverbraucher erfüllen. Damit steigt die Akzeptanz, weil nachhaltige Mode heute beides verknüpft: modische und ökologische Aspekte.

Das Stichwort „Nachhaltigkeit“ wird von jedem etwas anders gelebt. Was umfasst es in Ihrem Haus?

Sanetta verarbeitet nur solche Biobaumwolle, die streng nach GOTS-Richtlinien überwacht wird. Dieses Gütesiegel bedeutet, dass der komplette Anbau der Baumwolle nach biologischen Gesichtspunkten erfolgt und sie beispielsweise keine Pestizide und Insektizide beinhaltet. Auch werden die sozialen Standards geregelt und damit garantiert, dass es keine Kinderarbeit gibt, dass die Arbeitszeiten menschlich sind und faire Arbeitsbedingungen eingehalten werden.

Ganz allgemein werden die Zertifizierungskosten vielfach als zu hoch bezeichnet? Wie sehen Sie das? 

Die anfallenden Kosten solcher Zertifikate nehmen wir gerne in Kauf, um unseren Kunden ein qualitativ hochwertiges Produkt bieten zu können. Der Kunde ist heute durchaus bereit, für ein qualitativ hochwertiges und nach Nachhaltigkeitskriterien hergestelltes Produkt etwas mehr zu bezahlen.