Als sich Cost:bart vor einem halben Jahr auf das deutsche Parkett wagte, gab es viel Anerkennung und großes Lob. Auch die neue Kollektion ist ein Muss für die Junioretage.

Sobald die Kinder größer und die bislang besuchten Bekleidungsabteilungen zur absoluten No-go-Area werden, verlieren viele Händler dieses immer selbstständiger wählende Klientel an große Ketten wie H&M oder Zara. Auch die Markenwelt scheint plötzlich kleiner und erfolgreich sind meist nur noch etablierte Anbieter aus dem Denim-Bereich oder die Junior-Linien bekannter Labels wie zum Beispiel Timberland oder Tommy Hilfiger.Aber so wie sich nicht ganz Gallien von den Römern erobern ließ, bieten auch im Teens-Bereich interessante Marken attraktive Alternativen. cb0910_2016cost-bart-header-s-83

Hier ist der Wow-Faktor mitdesignt

Eine davon ist Cost:bart, die wir schon in Ausgabe 05/2016 als Label-to-Watch vorstellten. Die Frage war nur: One-Hit-Wonder oder Serien-Täter? Noch bevor die neue Kollektion in diesem Sommer vorgestellt wurde, überraschte das sehr modische Label durch eine Party Collection. Und auch hier definierte sie nicht nur den Genrebegriff um, sondern bot im festiven Bereich moderne Styles, die die Teenager einerseits in den Augen der Eltern nicht nur anlassfähig machen, sondern zugleich den Jugendlichen gefallen und derart party casual sind, dass die Stücke auch noch in den Alttag gemixt werden können.

Und auch die auf der Supreme Munich, 4-kidz.eu und Kids Now vorgestellte neue Kollektion setzt nahtlos auf dem auf, was im Januar und Februar die ersten Häuser begeisterte. Jürgen Böckmann von der Handelsvertetung Böckmann Kids, der die Markteinführung in Deutschland tätigt, signalisiert Nachbestellungen sowie weitere Neukunden der großen Häuser wie P&C, Breuninger und viele Katag-Anschlusshäuser.

Kontaktdaten:

Handelsagentur Böckmann Kids
Tel: +49 (2597) 9 88 99