Eat, Sleep, Repeat

0

Eigentlich braucht ein Baby in den ersten Lebensmonaten nicht viel mehr ­außer der elter­lichen Liebe, Pflege und Aufmerksamkeit. Nützliche Helfer aus den verschiedensten Bereichen unterstützen die Eltern aber nur allzu gern.

Während die Auftritte im Bereich der Auto­sitze und Kinderwagen meist groß, das Sortiment ausgereift sowie variantenreich und mengenmäßig durchaus verdaulich sind, präsentieren sich die Stände der zahlreichen Anbieter nützlicher Erstausstattungsprodukte überschaubarer, zugleich ist die Anzahl der Produktvarianten aber zumeist ungleich größer. Um hier die interessantesten Neuheiten ausfindig zu machen, ist ein Messe­besuch auf der Kind + Jugend und ein umsichtiges Sondieren unbedingt zu empfehlen. Auch die Redaktion von Childhood Business wird die vier Messetage im September nutzen, um Neuheiten zu sichten, Besonderheiten zu entdecken und klug optimierte Produkte vorzustellen.

Eine kleine Vorschau 

Schon unter der Vielzahl unserer Redaktion zugeleiteter und bei wichtigen Anbietern abgefragter Produktankündigungen zur Kölner Hartwarenmesse ließen sich erste Entdeckungen ausmachen. Wir haben sie geordnet und in die Bereiche Friedensstifter, Füttern & Essen, Flaschen, Babypflege, Nützliche Technik, Für die Mama und Textilien aufgeteilt.

Insgesamt wird bei Produkten für entwickelte Märkte auf unbedenkliche und bewährte BPA-freie Materialien, Naturstoffe oder Glas gesetzt. Bio-Kunststoffe spielen bei der Entwicklung neuer Produkte ebenfalls eine zunehmende Rolle. Dem Thema „Flaschen“ widmen wir in der kommenden Ausgabe ein Special, um es einmal eingehend zu beleuchten. Immerhin gehören sie in jede Erstausstattungsliste und finden früher oder später im Anschluss an das natürliche Stillen ihre Verwendung. Selbst im Bereich des Bestecks tun sich immer wieder überraschende Neuheiten auf. Zu den Variationen an Größen, Aufdrucken oder Formen zum besseren Greifen gesellt sich eine Neuheit in Form eines Babylöffels, der durch Kontakt mit zu heißer Nahrung seine Farbe verändert und so einer versehentlichen Verbrennung vorbeugen will.

Bei der Konzeption und Gestaltung vieler Produkte für Babys und Kleinkinder wird auf die individuelle Entwicklungsförderung abgezielt. Daraus entstehen oftmals Produkte, die neben einem Hauptzweck gleich noch weitere Fähigkeiten und Fertigkeiten ansprechen und fördern. Daher werden immer mehr Experten aus der Entwicklungspädagogik hinzugezogen. Und auch in der Kommunikation werden diese Förder­effekte herausgestellt, ganz gleich, ob sie die Sinne reizen, Greifübungen ermöglichen oder die Feinmotorik ansprechen, Mustererkennungen trainieren oder eine Problemlösungssuche aktivieren. Die Angebotsvielfalt umfasst – um nur eine Auswahl anzuführen – Ideen im Badebereich, Toilettentrainer, Becher, Bestecke und Geschirr. Personalisierte Sauger, eine ganze Reihe an unterschiedlichen Zahnungshilfen und Zahnpflegeprodukte runden die Angebotsvielfalt der Hersteller ab.

Im Pflegebereich gibt es neben Utensilien wie Windeleimer, Bade­wannen oder Töpfchen und Windeln aber auch hilfreiche Helfer wie Nasensauger. Neben einfachen Balgsaugern bieten sich elektrisch betriebene Produkte an, darunter solche, die zum Beispiel unterschiedliche Größen an Spitzen-Aufsätzen mitliefern, um auf Nasenformen und -größen besser abgestimmt zu sein.

Auch die Anzahl digitaler Helfer im Kinderzimmer steigt weiter. Neue Anbieter drängen in das Feld althergebrachter Platzhirsche oder etablierte Unternehmen suchen selbst nach Ideen, wie sich die bestehenden Produktbereiche intelligent und nützlich aufrüsten lassen. Vorne dabei waren schon immer Babyfone, da diese seit jeher elektronisch, digital und vernetzt arbeiteten. Intelligente Thermometer oder Waagen sind ebenfalls schon länger in diesem Segment zu finden, da sich derlei Messdaten anbieten, gespeichert und visualisiert zu werden. Aber selbst Socken können heute gegebenenfalls den Puls und den Sauerstoffgehalt eines Babys überwachen, um nur ein Beispiel zu nennen, das auch für die Innovation Awards nominiert wurde. Zu dieser Entwicklung hat der Messeveranstalter die Sonderfläche „The Connected Kidsroom – Das intelligente Kinderzimmer“ in Halle 11.1 konzipiert. Ob Puppen mit künstlicher Intelligenz, Roboterbausätze oder interaktive Lern-Apps, hier demonstrieren Aussteller ihre digitalen Produkte für Lernen, Spielen sowie Gesundheit und Pflege an einem Ort.

Cover der Ausgabe, aus dem der Beitrag stammt. Eat, Sleep, Repeat
erschien in der gedruckten Ausgabe von Childhood Business:
Ausgabe 09-10 / 2017 vom 14.09.2017 auf Seite 50
Hier geht es zu weiteren Beiträgen aus der Ausgabe.

Share.