1

Alte Tugenden und neue Verpackungen für lustvolle Erlebnisse beim Shoppen.

Das neue Buch „Retail Design International“ bietet auf 256 Seiten nicht nur zahlreiche und umfangreich bebilderte Beispiele für die Gestaltung von Handelsflächen. Lesenswert sind auch die Editorials, die sich Themen wie dem Mehr an Erlebnis pro Quadratmeter, dem inszenierenden Licht in der Umkleidekabine oder dem individuellen Sale-Konzept anstelle einer rot-weißen Einheitskampagne widmen. So bietet das Buch Anregungen für ambitionierte Unternehmer, die ihre Flächen neu gestalten oder neu ausbauen wollen.

Es bietet aber auch so manche Inspirationen für Händler, die mit kleinem Budget bewusst Akzente setzen möchten. Bei der kursorischen Lektüre des Buches haben besonders die Ausführungen und Beispiele zum Thema „Experience“ gefallen. Denn dieses Stichwort fällt bei nahezu allen Handelsberatern, wenn es um die Schaffung von Wettbewerbsvorteilen gegenüber dem Couch-Shopping auf dem heimischen Sofa geht.

2

Die Autorin Nicole Srock.Stanley fordert in diesem Zusammenhang nicht nur den Umsatz pro Quadratmeter zu messen, sondern den Erlebnischarakter eines Ladens zu maximieren. Sie appelliert an den Handel, sich als Teil der Freizeitindustrie zu verstehen und Geschäfte zu lustvollen Destinationen zu entwickeln. 

3

 

4
5

(1, 2, 4, 5) Modehaus Juhasz Mit mehr als 1.100 Quadratmetern ergänzt der Neubau das Haupthaus. | www.kaufhaus-juhasz.de
(3) s.Oliver Konzept zur neuen Athleisure-Collection 2017 für verschiedene Touchpoints. | www.soliver.de

MerkenMerken