Levis Kidswear wechselt Ende 2018 von Kidiliz zu Haddad.
Levis Kidswear wechselt Ende 2018 von Kidiliz zu Haddad.

Währen der letzten Ordertage raunte es bereits durch die Gänge und mit der Levi’s Kidswear betraute Mitarbeiter aus der Kidiliz Group hielten sich zwar bedeckt, aber ließen dennoch ahnen, was nun offiziell ist. Die seit mehreren Saisons äußerst erfolgreiche und für den Handel lukrative Lizenz wird künftig nicht mehr vom bisherigen Lizenznehmer Kidiliz verantwortet. Als neuen Kidswear-Partner hat sich Levi Strauss Europe nach einer Meldung der Textilwirtschaft das Unternehmen Haddad Brands auserkoren. Die Zusammenarbeit mit dem New Yorker Unternehmen Haddad Brands soll mit der Saison Herbst 2019 starten.

Die französischen Kidiliz Group, die in Deutschland mit Levi’s erfolgreich war sowie vor allem mit Esprit Kids als Lizenzmarke sowie Absorba präsent ist, verliert damit ein starkes Zugpferd.

In dem Zitat zum Lizenzwechsel von Seth M. Ellison, Executive Vice President und Präsident von Levi Strauss & Co Europe, schwingt eine gewisse Kritik mit. Da die Geschäfte mit der DOB, HAKA und Produkten für Teenager in Europa sehr gut laufen, “ist es nur natürlich, mit Kidswear auf die nächste Stufe zu gehen”. Haddad Brands sei zudem: “Marktführer in ihrem Segment, konzentrieren sich auf Kidswear und teilen unsere Passion für den Konsumenten”.

Die Kidiliz Group darf, so heißt es, noch bis Oktober 2019 Geld mit der  Jeansmarke und ihren derzeit so angesagten Logo-Shirts verdienen. Dann aber ist Schluß. Für Haddad Brands ist die Lizenz nichts Neues, da das Unternehmen in den USA bereits seit rund 15 Jahren Levi’s-Partner ist und zudem seit kurzem die Kinderlizenz für Asien innehat.

In Deutschland hatte sich hingegen das Haddad-Team um Ingo Rieth erst jüngst durch den Wechsel von Ingo Rieth und zwei weiterer Mitarbeiter zur Handelsagentur von Daniela Müller aufgelöst.