Hier starrt man gern mal die Wand an!

0

Design von Eijffinger, www.eijffinger.com

Ist der Nachwuchs da, setzt eine Phase des Nestbaus ein. Gegen
triste Kinderzimmer­wände gibt es Abhilfe.

Witzige Tapeten und Wanddekore für das Kinderzimmer findet man nicht im Baumarkt. Immer mehr Concept Stores, gut geführte Boutiquen und Händler mit einem Händchen für besondere Randsortimente haben erkannt, dass sich Eltern ganz en passant für schöne Ideen zur Gestaltung des neuen Zuhauses des Nachwuchses begeistern lassen. Oftmals sind es Anbieter aus naheliegenden Bereichen, die Wandschmuck zusätzlich bereitstellen: Aus spanischer Hand gibt es von Bonjourbébé nicht nur Heimtextilien in zarten Pastelltönen, sondern auch Poster und Drucke für die Wände von Spielzimmern. Die Kollektion „Boo“ zeigt süße Geister, die keinesfalls zum Fürchten sind, sondern den Raum stilvoll und zugleich kindgerecht schmücken können. Briki Vroom Vroom bietet nicht nur Stationery-Artikel, sondern auch Motive für Wandposter. Fast schon ein Klassiker: die leicht wiederablösbaren Wandtattoos von Chispum, die von kleinen Motiven bis hin zu riesigen Postern reichen und selbsttätig ausgemalt werden können. Tapeten bietet Roomblush, das Wanddekor-Label der Belgierin Eline Rousseau. Ihre Motive lassen jeden Raum erblühen. So werden nicht nur private Räume, sondern auch Schaufenster oder Shopwände gekonnt in Szene gesetzt.  

Comments are closed.