Die neue Kinderwagenmarke Junior Jones setzt mit dem Anfang 2020 auf den Markt kommenden Modell „J-Carbon“ Ein Statement. Feinste Materialien treffen auf ein zeitloses Design. Wer genug von austauschbaren Marken hat, braucht nur noch ein gut betuchtes Klientel. Mit dem Newcomer wird dafür eine komplette Modelreihe für den gehobenen Anspruch geboten.

Mit Junior Jones komt ein neuer Premiumanbieter für Kinderwagen auf den Markt
Mit Junior Jones komt ein neuer Premiumanbieter für Kinderwagen auf den Markt.

Es deutete sich in den letzten Monaten schon leise an, als erste Bilder auf Insta­gram auftauchten und mit Fragen wie „Hast Du schon etwas von Junior Jones gehört?“ weitergeleitet wurden. Eine neue Marke für Premiumkinderwagen, die erst im März 2019 registriert wurde, setzte also vorsichtig erste Zeichen. Der eigentliche Launch aber fand am 12. September 2019 in London statt. 130 Gäste waren geladen, vor allem Händler und Distributoren, aber auch einige Blogger und Journalisten. Aus Deutschland war einzig die Redaktion von Childhood Business vor Ort, um sich ein Bild davon zu machen, wie sich Junior Jones der Öffentlichkeit vorstellt.

Nur fußläufig von der Tower Bridge entfernt, im Schatten der Tobacco Docks, begrüßten der CEO Graham Stewart und Kai Perlinger, Managing Director Europe, die Gäste Stewart ist in der Branche ein New­comer, der vor einem Jahr mit einigen Partnern die Idee gebar, eine neue Kinderwagenmarke zu gründen und dazu in nur zwölf Monaten eine komplett neue Produkt-Range zu entwickeln.

Der Impuls kam von den Akteuren hinter Strollertech, doch die Hauptpersonen wollen vorerst im Hintergrund bleiben. Obwohl das Unternehmen, das derzeit fünf feste Mitarbeiter in Europa und acht in Asien hat, in diesem Jahr noch nicht auf der Kind + Jugend ausstellt, gilt es, die Marke zumindest vor dem bedeutsamen Branchenevent der Öffentlichkeit zu präsentieren.

Diese Umsetzung ist gelungen, denn hier bewegt sich Steward auf vertrautem Terrain, weil er nach eigenen Angaben rund 30 Jahre in der Werbebranche tätig war. Was opulent auf einem Catwalk präsentiert, durch ein aufwendig produziertes Video untermalt und anschließend in einer bereits vertrieblich beispielhaft ausgerüsteten Verkaufsausstellung zugänglich gemacht wurde, ließ keinen Zweifel an der Ernsthaftigkeit, dem Anspruch und dem Willen aufkommen, die neue Marke mit Nachdruck in den Markt zu bringen.

In einem Jahr von null auf hundert

Für die Gestaltung der Produkte verpflichtete Stewart den Designer Michael John Oakes, der bereits für Babystyle aus Großbritannien, für den inzwischen insolventen deutschen Hersteller Kiddy und die in Hongkong ansässige Firma Strollertech Kinderwagen entwickelte und einige entsprechende Patente hält.

Die produktionstechnische Umsetzung erfolgte in Asien, wo die Wagen auch gefertigt werden. Damit zielt Stewart aber nicht etwa auf günstige Produktionskosten, sondern auf eine handwerklich bis ins Detail perfekte Umsetzung der Entwürfe. Auch fand er dort Zulieferer aus der Oberliga des Automobilbaus, um für das ikonische Spitzenmodell „J-Carbon“ einen versierten Karbons­pezialisten zu gewinnen. Das chinesische Unternehmen liefert nicht nur einen kompletten Rahmen aus Karbon für Junior Jones, sondern entwickelt selbst einen komplett elektrischen Sportwagen der Ultraklasse, der auf dem kommenden Genfer Auto­salon vorgestellt wird.

Mit an Bord ist auch Kai Perlinger, vormals Global Vice President Brand Marketing, Product Design & Retail bei Kiddy, der bei Junior Jones als Managing Director Europe angeheuert wurde. Auf ihn aufmerksam wurden Stewart beziehungsweise die namentlich nicht bekannten Gesellschafter aufgrund Perlingers Stationen bei Cybex und Kiddy. Er ist für die Einführung und Entwicklung der Marke sowie den Aufbau der Organisation mit Vertrieb, Marketing, Logistik und Service zuständig. Unterstützt wird er bereits von Arianna Carta als Head of Sales Euope.

Zu tun gibt es viel, wenn die Modelle „J-Tourer“, J-Spirit“ und „J-Cub“ ab November 2019 im deutschsprachigen Raum, der Benelux-Region, in Skandinavien, Spanien, Portugal, Italien, Polen und natürlich Großbritannien erhältlich sein sollen. Der Auftakt wird wohl digital stattfinden. Trotz des Verkaufs über einen eigenen Online-Shop soll der Fachhandel auch vom E-Commerce profitieren. Setzen Kunden einen im Laden erhaltenen Gutschein online für eine Personalisierung des Kinder­wagens ein, erhält der Händler eine Provision.

Ein solches Modell muss sicherlich mit Fingerspitzengefühl umgesetzt werden. Doch jenseits der Details ist Respekt dafür zu zollen, im hart umkämpften Markt ein neues Label zu starten.

Die Großen werden immer stärker, andere kämpfen und einige weitere Pleiten sind schon abzusehen. Warum also Junior Jones, lautete eine der Fragen auf der Veranstaltung in London. Gerade weil der Markt sich so verändert, sagte Perlinger, weil immer mehr Einheitsware in den Läden steht und immer mehr Händler austauschbare Produkte anbieten. Er ist sich sicher, dass gerade die Wettbewerber den Start von Junior Jones anfangs einfach ignorieren und belächeln werden

Sein Job gemacht habe er, so Perlinger, wenn sie anfangen, die Marke zu bekämpfen. Mit Bezug auf einem Mahatma Gandhi zugeschrieben Ausspruch hofft er natürlich auch, dass sich die Marke schlussendlich durchsetzen und die Verbraucher für sich gewinnen werde. Um das zu erreichen, sollen zeitlose Eleganz, innovative Farben, Formen und Materialien sowie Komfort und Qualität bei Junior Jones kombiniert werden. Schlagworte für den Handel sind auch „Tru-Ride2“-Reifen und „Effortless Push“. Sind die erst gängig geworden, hat Perlinger es geschafft.


Cover der Ausgabe, aus dem der Beitrag stammt. Der eben gelesene Beitrag
More than Carbon – Junior Jones gestartet
erschien in der gedruckten Ausgabe 09-10 / 2019 von Childhood Business vom 19.09.2019 auf Seite 26

Hier geht es zu ausgewählten Beiträgen aus der Ausgabe. Nicht alle Inhalte sind Online zu lesen. Die komplette Ausgabe können Sie im Shop hier bestellen.