Atmungsaktivität

    Bei der qualitativen Beschreibung von Matratzen wird statt der Atmungsaktivität auch der Begriff der Wasserdampfdurchlässigkeit verwendet, da diese Eigenschaft eine Rolle für ein gutes Schlafklima und damit für eine erholsame Nachtruhe spielt.

    Die Wasserdampfdurchlässigkeit wird durch offenporige Membranen wie etwa bei Kaltschaummatratzen sichergestellt, da dadurch kleine Wasserdampfmoleküle entweichen können.

    Gemessen wird die Wasserdampfdurchlässigkeit in gr/m²/24h.

    Vorheriger ArtikelBarchent
    Nächster ArtikelAlpakawolle
    Die meisten Beiträge auf unserer Plattform werden neutral als Leistung der Redaktion eingestellt. Unsere Zeitschriften Childhood Business und Childhood Shoes bieten eine Plattform, um die Akteure und Experten im Bereich der Kindermode, Kinderschuhe sowie Erstausstattung miteinander zu vernetzen, relevante Themen aufzubereiten und diese attraktiv zu vermitteln.