Welche Rolle spielt die Babysparte für die Spielwarenmesse?

Ernst Kick: Geschäftsführer Spielwarenmesse Nürnberg
Ernst Kick:
Geschäftsführer
Spielwarenmesse Nürnberg

Ernst Kick: Wer Produkte für Kleinkinder vertreibt, der ist in Nürnberg richtig: Baby- und Kleinkindartikel sind in drei Hallen zu finden. Händler finden eine große Anzahl von Plüsch- und Stoffartikeln für Babys und Kleinkinder. Zudem werden nicht nur Kindermöbel aus Holz präsentiert, sondern auch viele Baby- und Kleinkindartikel aus diesem Naturmaterial. Ein verstärktes Qualitätsbewusstsein der Eltern sorgt in diesem Segment für eine wachsende Nachfrage.

Erleben Sie eine Veränderung in dem Bereich?

EK: Generell wächst das Angebot für die Kleinsten in fast allen Produktgruppen, denn die Spielwarenunternehmen wollen immer früher einen Fuß in die Kinderzimmer setzen. Sie bieten eigene Produktlinien für Babys und Kleinkinder an, um die Produktbindung von klein auf zu stärken und sich auch die ganz jungen Zielgruppen zu  erschließen.

In den vergangenen Jahren war von leicht rückläufigen Besucherzahlen zu hören. Wie  ist dies zu erklären — und wie wollen Sie dem entgegenwirken? 

EK: Messen sind Spiegel der Märkte – das sehen wir in den letzten Jahren auch an den Besucherzahlen. Deshalb arbeiten wir verstärkt daran, neue Händlergruppen anzusprechen. Nicht nur der klassische Spielwarenhändler wird auf der Spielwarenmesse fündig, sondern alle, die mit Kinderprodukten zu tun haben. National wie international. Wir haben weiterhin alle wichtigen Aussteller und Einkäufer bei uns auf der Spielwarenmesse. Die Qualität ist gleichbleibend sehr hoch und das ist entscheidend.

Was erwartet die Besucher neben den Ständen der Aussteller? Welches Rahmenprogramm gibt es?

EK: Ein absolutes Highlight ist natürlich unsere „Trend Gallery“ in Halle 3A: Auf über 1.000 Quadratmetern werden Produktneuheiten vorgestellt, dazu gibt es Vorträge im Toy Business Forum. Die „Trend Gallery“ ist das Schaufenster der Spielwarenbranche, das kein Händler verpassen sollte.


Der eben gelesene Beitrag
Childhood Business fragt Ernst Kick
erschien in der gedruckten Ausgabe 01 / 2016 von Childhood Business vom 17.08.2015 auf Seite 91

Hier geht es zu ausgewählten Beiträgen aus der Ausgabe. Nicht alle Inhalte sind Online zu lesen. Die komplette Ausgabe können Sie im Shop hier bestellen.

Vorheriger ArtikelMögen die Spiele beginnen
Nächster ArtikelBibi Beck: „Luxus hat sich kommerzialisiert“
Die meisten Beiträge auf unserer Plattform werden neutral als Leistung der Redaktion eingestellt. Unsere Zeitschriften Childhood Business und Childhood Shoes bieten eine Plattform, um die Akteure und Experten im Bereich der Kindermode, Kinderschuhe sowie Erstausstattung miteinander zu vernetzen, relevante Themen aufzubereiten und diese attraktiv zu vermitteln.