cb0910_2016-header-alap_a3taschens-32

Wird ein Kind erwartet, stellen sich schnell allerhand Fragen rund um die künftige Mobilität. Zum Glück bieten Hersteller bereits seit langem viele gute Lösungen.

Zu den Lösungen, die sich bieten, zählen Tragehilfen, Wickeltaschen und auch Rucksäcke für kleine und schon größere Kinder. Kleine Kosmen an Anbietern, Varianten sowie Designs tun sich in jedem dieser Bereiche auf. Wichtig ist es daher, auf die grundsätzlichen Anwendungsfälle zu achten, auf die Fertigungsqualität, den praktischen Nutzen im Alltag und – ganz besonders auch bei Wickeltaschen –auf das Design. Dabei muss jeder Einkäufer und Händler seine Zielgruppe im Blick haben, um die passenden Anbieter und Serien zu bestimmen, die sich von der Gestaltung her wie auch von den Preislagen absetzen lassen. Im Bereich der Tragehilfen lassen sich grob drei Arten unterscheiden: Tragetücher, RingSlings und Fertigtragehilfen, auch „BabyCarrier“ genannt. Da das Tragen erst in den letzten Jahren immer mehr in Mode gekommen ist, haben sich gleich unterschiedliche Lager gebildet, die in den Mütterforen immer wieder von Neuem die Vorzüge der einen Art gegenüber der anderen austauschen. Am Ende wählt der Kunde – und so sollten alle Systeme vorrätig sein. Hersteller bieten hier zudem zahlreiche Stoff-Designs an und sollten auf schadstofffreie Materialien achten, da die kleinen Kinder an diesen nuckeln und vor allem damit flächig in Kontakt kommen. Die ergonomisch korrekte Anhock-Spreiz-Haltung zu unterstützen ist ein Muss bei jedem System.

Wickeltaschen sind auch praktische Staufachsysteme, Nass­ta­schen sowie Flaschenwärmer und auf Gurtsysteme, Zubehör wie Unterlagen und Gewicht  hin zu begutachten. Da meist Mütter die Hauptnutzer sind, kommt auch ein Fashion-Aspekt hinzu.

Und natürlich gibt es zahlreiche, meist niedlich gestaltete Rucksäcke für Kinder. Have a look!


Cover der Ausgabe, aus dem der Beitrag stammt. Der eben gelesene Beitrag
Raus aus dem Haus
erschien in der gedruckten Ausgabe 09-10 / 2016 von Childhood Business vom 12.09.2016 auf Seite 32

Hier geht es zu ausgewählten Beiträgen aus der Ausgabe. Nicht alle Inhalte sind Online zu lesen. Die komplette Ausgabe können Sie im Shop hier bestellen.

Vorheriger ArtikelLollypop Hamburg: Sommer 2016
Nächster ArtikelChildhood Business im Gespräch mit Axel Fehse
Die meisten Beiträge auf unserer Plattform werden neutral als Leistung der Redaktion eingestellt. Unsere Zeitschriften Childhood Business und Childhood Shoes bieten eine Plattform, um die Akteure und Experten im Bereich der Kindermode, Kinderschuhe sowie Erstausstattung miteinander zu vernetzen, relevante Themen aufzubereiten und diese attraktiv zu vermitteln.