Großer Andrang auf der Innatex, der führenden Messe für Nachhaltigkeit, im Juli 2017.
Großer Andrang auf der Innatex, der führenden Messe für Nachhaltigkeit, im Juli 2017.

Als am letzten Wochenende die Innatex zum inzwischen 41. Mal zur Fachmesse für nachhaltige Textilien lud, lachte die Sonne in diesem ansonsten verregneten Sommer und lockte rund 1.400 Fachbesucher nach Hofheim. In den ausgebuchten Hallen boten rund 300 Marken auf über 10.000  Quadratmetern eine umfassenden Überblick über das Angebot an nachhaltigen Textilien. Die Anbieter decken die Sortimente DOB, HAKA und KOB sowie Schuhe ab.

In diesem Sommer war schadstofffreie Baby- und Kindermode als Topthema der Veranstaltung gewählt worden .  „Die wichtigste Plattform für saubere Babykleidung zu bieten, ist seit der ersten Messe 1997 eine wichtige Aufgabe für uns“, erklärt Alexander Hitzel, Projektleiter der Innatex. „Mittlerweile zeigt schon bald jeder fünfte Aussteller auf der Innatex nachhaltige Mode für die Kleinsten“.

Einer der Erstaussteller aus dem Segment Babybekleidung diesmal war Ava Organic. Christina Thomar, zuständig für Marketing und Business Development der Brands, resümierte: „Wir waren überrascht, wie international die INNATEX ist. Wir hatten sehr interessante Kontakte zu Kindergeschäften und Agenten in Kroatien, Tschechien, Spanien. Geordert haben bereits auf der Messe ein Geschäft aus Luxemburg und eines aus Berlin. Unser Fazit der Messe: Super – wir kommen gerne wieder.“

Bei der großen Paneldiskussion der Innatex stand das Topthema der Messe auf dem Programm. Unter dem Titel „Baby und Kindermode: Warum Bio-Qualität gerade bei den Kleinsten so wichtig ist“, diskutierten Elmar Sautter, IVN-Vorsitzender sowie Inhaber und Geschäftsführer von Disana, eines der größten Baby- und Kindermodelabels der Naturtextilszene, Patricia Taterra, Inhaberin von Hug & Grow, Online-Shop und Babyladen mit Kursangebot in Berlin, Martin Paff, Herausgeber des INNATEX-Medienpartners Childhood Business sowie Dr. Kristin Stechemesser vom Umweltbundesamt. Die Expertenrunde war sich einig, dass die Entwicklung hin zu schadstofffreier Mode noch ein langer Weg sei – nicht nur für Babys und Kinder. Es gäbe immer noch viele Chemikalien und Zusätze, die auf dem Prüfstand seien und die toxische Wirkung eines Stoffes auf ein Lebewesen wissenschaftlich zu belegen, dauere meist mehrere Jahre. Die von Janine Steeger moderierte Talkrunde ist ab sofort auf dem öffentlichen INNATEX-Kanal zu sehen.

Das 3. Bloggertreffen richtete sich an über 20 Mode- und Nachhaltigkeitsblogger, aber auch gezielt an Väter- und Mütterblogger. In einem Workshop gab beispielsweise Sarah Vianden, selbst Bloggerin (“Und eine Prise Liebe”), wertvolle Tipps, wie man Green Kids Fashion ganz ohne Kinder fotografisch fürs Netz abbilden kann. Die Blogger tauschten sich unter anderem mit den DesignDisvoveries aus, den nominierten Neuausstellern: AVA ORGANIC, Bohempia, MAGADI, Maheela, Rianne de Witte, Verena Bellutti und Wijld. Weitere Gelegenheiten zum Netzwerken gab es für Blogger, Aussteller und Besucher beim Händlerevent der B2B Fachzeitschrift TM am Samstag sowie sonntags auf der großen INNATEX Night.

Die Innatex unterhält übrigens auch noch zwei Showroom-Events in Bern (Schweiz) am 27. und 28. August 2017) sowie in Salzburg (Österreich) am 2. und 3. September 2017). Die 42. Ausgabe der Innatex findet vom 20. bis 22. Januar 2018 statt.