Christopher Silcowitz, CEO und Eigentümer von Kabooki, Lizenzhersteller von Lego Wear

Der CEO des dänischen Herstellers Kabooki, Christopher Silcowitz, erwarb zum 7. Februar 2018 die Mehrheitsbeteiligung an dem Unternehmen, das die Marke Lego Wear als Lizenznehmer produziert.  Damit gehören Silcowitz nun über 90 Prozent der Anteile . Erst kürzlich wurde bekanntgegeben, dass Silcowitz die bis dahin von der Lego-Gruppe gehaltenen Aktien in Höhe von 19,8 Prozent der Anteile übernommen hat. Mit dem Zukauf im Februar übernahm er weitere 70,1 Prozent von Jysk Fynsk Kapital (JFK). JFK war seit 2007 Miteigentümer des Unternehmens.

Bevor Silcowitz 2014 zu Kabooki kam, war er als Miteigentümer mehr als 21 Jahre lang bei der finnischen Kinderbekleidungsfirma Reima tätig, die letzten sechs Jahren davon als Vorstandsvorsitzender. Er hält noch immer rund sieben Prozent der Anteile an Reima.

Silcowitz kommentiert die Mehrheitsübernahme so: „Ich sagte ja, Kabooki und Lego Wear zu führen und zu entwickeln, weil ich glaube, dass unsere talentierten und leidenschaftlichen Mitarbeiter in Zusammenarbeit mit der Lego-Gruppe, unserer Marke zu neuen Höhenflügen verhelfen können. Mit einer neuen Lizenzvereinbarung mit der Lego-Gruppe ist es jetzt an der Zeit, diesen nachhaltig wirksamen Schritt zu gehen. Zusätzlich handelt es sich um eine globale Vereinbarung, die neue, interessante Märkte eröffnet. Als JFK eröffnete, seine Anteile zu verkaufen, war das eine großartige Gelegenheit für mich. Ich bin deshalb sehr glücklich und stolz, der neue Eigentümer zu sein und bedanke mich bei JFK für die langjährige, gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit – immer in einer positiven, konstruktiven Art und Weise.”

MerkenMerken

MerkenMerken