Cam Cam Copenhagen

Kleine Labels und Manufakturen spezialisieren sich auf nachhaltige Spiel­sachen für Babys. 

Auch bei Spielsachen darf man durchaus auf bessere Verträglichkeit für die Kleinen achten. Bei Textilien fragen immer mehr Verbraucher kritisch nach und viele Hersteller achten auf gute Hautverträglichkeit. Die wichtigsten Stichworte lauten „Organic“ und „Nachhaltigkeit“. Organic bedeutet, bei der Auswahl der Materialien auf Naturfasern wie Bio-Baumwolle zu setzen. Auf schädliche Farbstoffe und Bleichmittel wird verzichtet. Holz bleibt unbehandelt, Leder wird pflanzlich gegerbt und Kautschuk kommt direkt aus der Natur. Bei Spielsachen bieten erst einige wenige Anbieter Materialien nach dem Global Organic Textile Standard (GOTS) an, ein im Textilbereich recht weitverbreiteter Qualitätsstandard. Ebenso sollten Produzenten auf die Langlebigkeit ihrer Produkte achten und sie mit Liebe zum Detail entwickeln. So sollten zum Beispiel möglichst wenige, möglichst von innen versäumte Nähte angebracht werden. Gute Spielsachen halten idealerweise ein Leben lang. Das freut die Kinder, wenn sie groß sind. 

 


Cover der Ausgabe, aus dem der Beitrag stammt. Der eben gelesene Beitrag
Im Ein­klang mit der Natur
erschien in der gedruckten Ausgabe 09-10 / 2018 von Childhood Business vom 20.09.2018 auf Seite 136

Hier geht es zu ausgewählten Beiträgen aus der Ausgabe. Nicht alle Inhalte sind Online zu lesen. Die komplette Ausgabe können Sie im Shop hier bestellen.

Previous articleTobias Neumann will mit Reima in Deutschland wachsen
Next articleBellybutton Shoes: Vertrieb wechselt, aber Pickert bleibt
Die meisten Beiträge auf unserer Plattform werden neutral als Leistung der Redaktion eingestellt. Unsere Zeitschriften Childhood Business und Childhood Shoes bieten eine Plattform, um die Akteure und Experten im Bereich der Kindermode, Kinderschuhe sowie Erstausstattung miteinander zu vernetzen, relevante Themen aufzubereiten und diese attraktiv zu vermitteln.