Rückwärtsgerichtet oder seitlich: Mit dem Modell „Jade“ von Maxi-Cosi lassen sich Babys ohne Umbetten nach der neuen Sicherheitsnorm R 129 transportieren.
Rückwärtsgerichtet oder seitlich: Mit dem Modell „Jade“ von Maxi-Cosi lassen sich Babys ohne Umbetten nach der neuen Sicherheitsnorm R 129 transportieren.

Bei dem Modell „Jade“ von Maxi-­Cosi hatten die Entwickler den Komfort des Anwenders und des Babys im Blick. Gepaart mit einer R-129-Zulassung könnte ein neues Leitmodell entstehen.

Auf den ersten Blick nimmt man einfach nur einen ganz normalen Kinderwagen­aufsatz wahr. Weder Design noch Farbgebung zeichnen das zur Kind + Jugend 2018 vorgestellte Modell „Jade“ von Maxi-Cosi als Besonderheit aus. Erst auf den zweiten Blick erschließt sich, was den Reiz des Produkts ausmacht. Und dessen Kitzel konnten sich auch die Juroren des Innovation Awards der Kölner Hartwarenmesse nicht verschließen, sodass sie das Modell prämierten. 

„Den begehrten Innovation Award zu gewinnen ist eine grandiose Auszeichnung für die rund 100 Dorel-Mitarbeiter, die so viel Energie in die Entwicklung des ‚Jade‘ gesteckt haben. Das bestärkt uns darin, sichere und komfortable Mobilitätslösungen für Kinder stetig weiterzuentwickeln. Wir sind sehr stolz auf unser Team“, kommentiert Michael Neumann, Managing Director von Dorel Northern Europe. 

Das ab November 2018 für 219,90 Euro (UVP) erhältliche Produkt reiht sich in die „Maxi-­Cosi 3wayFamily“ ein.
Das ab November 2018 für 219,90 Euro (UVP) erhältliche Produkt reiht sich in die „Maxi-­Cosi 3wayFamily“ ein.

Was der „Jade“ ermöglicht, ist die Nutzung der vom Fahrgestell gelösten Babywanne als Reisewanne im Auto. So muss das Kleinkind nicht wie üblich aus dem Kinderwagen heraus- und in einen Autokindersitz umgehoben werden. Damit, so der Hersteller, kombiniert das Modell die Sicherheit einer Babyschale mit dem Schlafkomfort einer Babywanne. In der Verkaufsberatung wird dazu sicherlich das Bild bemüht werden können, dass ein endlich eingeschlafenes Baby vor einer Autofahrt nicht mehr gestört und dadurch aufgeweckt werden muss. Außerdem kann das Kleinkind auch auf längeren Fahrten aufgrund der flachen Liegeposition ergonomisch vorteilhaft transportiert werden. Die Besonderheit dabei ist, dass die „Jade“-Babywanne nach der Sicherheitsnorm R 129 zugelassen ist. Das Label i-Size lässt sich zwar aufgrund der Breite nicht erreichen, aber den erhöhten Anforderungen der R 44 nachgefolgten Norm, insbesondere im Bereich der Seiten-Crashtests, hält das Modell „Jade“ stand.

Willem van den Munckhof ist bei Dorel Juvenile als Produktmanager für die Autositze der Marken Maxi-­Cosi und Bébé Confort in der europäischen Zentrale in Helmond/Niederlande tätig. Das dortige Forschungs- und Entwicklungszentrum liegt im Einzugsbereich der innovativen Brainport-Region Eindhoven.

„Jade“ ist in den Farben Nomad Black, Nomad Grey, Nomad Red, Nomad Sand sowie Sparkling Blue und Sparkling Grey erhältlich. Zur Verwendung im Auto wird der Kinderwagenaufsatz auf die „3wayFix“-Basisstation gesetzt. Auch wenn die Wanne schon im Handel ist, lässt die Basisstation noch auf sich warten. Diese ist für den März 2019 angekündigt und wird 199,90 Euro (UVP) kosten. Erst mit der Station kann der Kinderwagenaufsatz im Auto genutzt werden. Zeit genug also, um noch einmal beim Produktmanager Willem van den Munckhof nachzufragen.


Childhood Business: Welche Idee liegt „Jade“ zugrunde?

Willem van den Munckhof: Maxi-Cosi hat es sich zur Aufgabe gemacht, effektive und kluge Mobilitätslösungen für Familien zu entwickeln. Da Neugeborene täglich bis zu 18 Stunden Schlaf benötigen, wollten wir ein Produkt entwickeln, das Babys die beste Schlafmöglichkeit bietet, während Eltern alltägliche Dinge erledigen, für die man das Haus verlassen und mit dem Auto fahren muss. Aus diesem Grund haben wir einen Sicherheits-Kinderwagenaufsatz entwickelt, der Neugeborenen dank einer flachen Liegeposition ungestörten Schlaf im Auto ermöglicht und gleichzeitig die höchsten Sicherheitsnormen erfüllt. Dabei spielen für Eltern nicht nur Sicherheit und Komfort eine große Rolle, sondern auch die Benutzerfreundlichkeit. Mit der einzigartigen Slide&Go-Installation lässt sich die Babywanne einfach und sicher auf der passenden Isofix-Basisstation anbringen.

CB: Wie lange dauerte es von der Idee bis zum fertigen Produkt?
WM: Die Entwicklung begann bereits 2013. Von der Konzeption über die Entwicklung bis hin zu den letzten Tests hat es insgesamt fünf Jahre gedauert, bis wir ein marktfähiges Produkt hatten, das bis ins kleinste Detail durchdacht ist und der neuesten EU-Sicherheitsnorm R 129 entspricht.

CB: Es heißt, rund 100 Mitarbeiter hätten mitgewirkt. Welche Bereiche waren besonders gefordert?
WM: Die Idee, einen Kinderwagenaufsatz auf einer Isofix-Basis im Auto anzubringen, war sehr innovativ. Allerdings gab es keine relevanten Daten oder Erfahrungen in der Branche, auf die wir uns hätten stützen können. Deshalb mussten wir zahlreiche Tests durchführen: Allein über 900 Crashtests waren im gesamten Prozess nötig. Für eine solche Produktentwicklung ist ein multidisziplinäres Team erforderlich. An der Entwicklung des „Jade“ waren fast alle Abteilungen beteiligt, von Forschung und Entwicklung bis After Sales.

CB: Welche Herausforderungen muss eine Babywanne nach R 129 meistern?
WM: Eine R-129-Babywanne muss die gleichen Sicherheitsanforderungen erfüllen wie jedes andere nach R 129 zugelassene Produkt, mit allen Frontal- und Seitenaufpralltests, und zwar mit Hightech-„Q-Dummies“, die noch besser verstehen helfen, was mit einem Baby während eines Unfalls passiert. Neben der Unfallsicherheit forciert R 129 auch den Einsatz von Isofix für Kinder bis zu einer Größe von 105 Zentimetern. Daher kann der „Jade“ nur auf einer i-Size-kompatiblen Isofix-Basis installiert werden. Die Test­ergebnisse der seitwärts gerichteten Babywanne sind bei einem Frontalaufprall vergleichbar mit rückwärtsgerichteten Kindersitzen. In – wie beim Jade – seitlicher Position befindet sich der Kopf des Babys in der Mitte des Fahrzeugs, weit entfernt von der Tür und der Aufprallzone, was zu besseren Sicherheitsergebnissen führt. Das Kind sollte immer mit dem Kopf zur Mitte des Autos und mit den Füßen zur Tür hin positioniert werden. So befindet sich der Kopf in der sichersten Position, sollte es zu einem Seitenaufprall kommen.

CB: Manche halten „Jade“ für einen sogenannten Game-Changer. Wird es zu ähnlichen Produkten von Wettbewerbern kommen?
WM: Bei Maxi-Cosi fühlen wir uns dazu verpflichtet, unsere Produkte stetig weiterzuentwickeln und die Bedingungen zu verbessern, wie Kinder im Auto transportiert werden – nämlich auf die sicherste, komfortabelste und ergonomisch beste Art und Weise. Der Maxi-Cosi „Jade“ bietet genau das für die kleinsten Mitreisenden. So haben Eltern die Sicherheit, dass ihr Neugeborenes im Falle einer Kollision bestmöglich geschützt ist. Gleichzeitig müssen sie aber keine Kompromisse hinsichtlich Komfort oder Ergonomie eingehen. Außerdem bietet der „Jade“ mit der horizontalen 180-Grad-Liegeposition die bestmögliche Schlafposition für Babys und erfüllt dazu noch die höchsten Sicherheitsstandards. Das kann durchaus als wegweisend angesehen werden. Wir freuen uns, als Game-Changer wahrgenommen zu werden.

CB: Es gibt seit einigen Jahren Babywannen, die fürs Auto zugelassen sind. Welche Unterschiede sehen Sie zu diesen Modellen?
WM: In der Vergangenheit haben sich Kinderwagenaufsätze für das Auto bei richtiger Installation bereits als durchaus sicher erwiesen. Es gab sogar nach R 44 zugelassene Auto-Kinderwagenaufsätze mit einer sehr guten Sicherheitsbewertung der Stiftung Warentest. Die Schwierigkeit bei den Kinderwagenaufsätzen nach R 44 ist jedoch, dass sie oft nur mit dem Sicherheitsgurt des Autos installiert werden können, was sich in den meisten Fällen als sehr kompliziert herausstellte. So ist das Risiko einer fehlerhaften Installation sehr hoch. Der „Jade“ ist nach der EU-Sicherheitsverordnung R 129 zugelassen und kann ausschließlich mit einer Isofix-Basis installiert werden. Das reduziert das Risiko einer fehlerhaften Installation deutlich. Aufgrund der wesentlich strengeren R-129-Sicherheitstests ist der „Jade“ auch der sicherste seiner Klasse und erleichtert Eltern dank der einfachen Handhabung den Alltag mit Kind – ein weiterer Schritt nach vorne bei der Verbesserung der Kindersicherheit im Auto. 


Cover der Ausgabe, aus dem der Beitrag stammt. Der eben gelesene Beitrag
Ein Game-Changer?
erschien in der gedruckten Ausgabe 11-12 / 2018 von Childhood Business vom 14.12.2018 auf Seite 20

Hier geht es zu ausgewählten Beiträgen aus der Ausgabe. Nicht alle Inhalte sind Online zu lesen. Die komplette Ausgabe können Sie im Shop hier bestellen.