Bis zum 10. September nimmt der TÜV Süd noch Vortragsvorschläge entgegen.
Bis zum 10. September nimmt der TÜV Süd noch Vortragsvorschläge entgegen.

Bereits zum 17. Mal findet diesen Dezember die vom TÜV Süd ausgerichtete Konferenz „Protection of Children in Cars“ am 5. und 6. Dezember 2019 in München statt. Dabei diskutieren Komitee, Mitglieder und Besucher des Events zentrale Aspekte und Fragestellungen, die sich mit der verändernden Sicherheit von Autos selbst sowie Autositzen auseinandersetzen.

Während in den letzten Jahren vor allem die zweite Phase der i-Size Norm EC R129 im Vordergrund stand, werden nun Themen wie Car Sharing, autonom-fahrende Autos sowie „Intermodality Transport“, was die Nutzung mehrere Verkehrswege auf einem Trip beschreibt wie etwa Park & Ride oder Bike & Ride, diskutiert.

Am Vortag zur Hauptkonferenz findet am 4. Dezember 2019 ein Workshop zum Thema Kindersicherheit im Auto in verschiedenen Kulturen statt, in dem in mehreren Präsentationen die Unterschiede und Gemeinsamkeiten herausgearbeitet werden.

Die Konferenz findet im Konferenzbereich beim TÜV Süd in der Westendstraße 199 in München statt. Die Teilnahme kostet 860 € plus Mehrwertsteuer. Universitätsmitglieder erhalten 50 Prozent Rabatt. Für das diesjährige Konferenzprogramm endet der „Call for Papers“ am 10. September 2019 – der TÜV Süd lädt Interessierte ein, zu den Themen der Konferenz Papers einzureichen, Im Oktober 2019 wird dann das finale Programm veröffentlicht.

Vorheriger ArtikelEmmaljunga und Bosch präsentieren intelligenten Kinderwagen auf der Kind + Jugend
Nächster ArtikelKinderwagen-Launch: Junior Jones will den Premiummarkt erobern
Die meisten Beiträge auf unserer Plattform werden neutral als Leistung der Redaktion eingestellt. Unsere Zeitschriften Childhood Business und Childhood Shoes bieten eine Plattform, um die Akteure und Experten im Bereich der Kindermode, Kinderschuhe sowie Erstausstattung miteinander zu vernetzen, relevante Themen aufzubereiten und diese attraktiv zu vermitteln.