Inspiration für den Herbst und Winter kann auch aus wärmeren Gefilden wie Spanien kommen, wie es Tarantella und andere spanische Labels beweisen.
Inspiration für den Herbst und Winter kann auch aus wärmeren Gefilden wie Spanien kommen, wie es Tarantella und andere spanische Labels beweisen.

Kindermode von der iberischen Halbinsel kommt oft mit Rüschen, Röckchen und viel Tamtam daher. Doch inzwischen bieten junge und freche Labels Outfits, die auch in Nordeuropa ankommen.

Lässig wie die Großen

Die Herbstkollektion vom Kindermode-Riesen Mayoral (www.mayoral.com) ist geprägt von erwachsenen Styles, welche sich bei den Jungs durch Elemente aus der Athleisure-Wear auszeichnen. Darunter sind Logo-Prints und geflockte Aufnäher zu finden, welche Vereinslogos nachahmen. Die Mädels tragen rockige Details wie Nieten am Sweatshirt oder Puffer-Jacken im Metallic-Look zu femininen Volantröcken.

Von der Halbinsel zur Insel

Die A/W-19/20-Kollektion des Labels Boboli (www.boboli.es) sendet kurz vor dem Brexit noch einmal Grüße nach Großbritannien. Die „Old London“ benannte Kollektion zeigt verspielte Prints britischer Wahrzeichen wie einen roten Doppeldecker, gemischt mit Karoröcken und Blazern, welche an britische Schuluniformen erinnern. Aufgepeppt wird das Ganze mit rockigen Boots und coolen Strickmützen, falls es mal wieder regnet.

Von chic bis cool ist alles dabei

Die A/W-19/20-Kollektion des spanischen Allrounders Losan (www.losan.com) trägt den Titel „Getting Real“ und zeigt Kleidung für den Alltag. Vom Bauernhof­abenteuer bis zum Spielen im Haus ist man mit der Kleidung für alle Lebenslagen ausgestattet. Outfits für Jungs sind mit coolen Slogans und Graffiti-Prints geschmückt, während die Styles für Mädchen süße Pünktchen- und Streifenprints aufweisen. Hinzu kommt kuschelige Baby­bekleidung mit weichem Teddyfell und süßen Tierohren, coole Bikerjacken in Wildlederoptik mit Fellkragen oder auch als Jeansjacke mit Fellbesatz sowie weiche Norwegerpullover für die kalten Tage. Für Feierlichkeiten zu Weihnachten, Silvester und Co. bietet das Label eine festive Kollektion mit schicken Hemden und passenden Jackets für Jungs sowie zarten Blusen und Fellwesten für Mädels. 

Zum Verlieben

Zarte Farben und süße Prints schmücken die Babymode des Labels Babidu (www.babidu.com), das neben niedlichen Erstlingssets auch klassische festive Mode anbietet.

Nicht nur für Zwillinge

Das spanische Label Twin & Chic (www.twinandchic.com) bietet Mode für Kinder von null bis 12 Jahren. Die Kleidung wird aus GOTS-zertifizierten Vorprodukten hergestellt und die Designerin Erika Gómez Villoslada möchte mit ihren Kollektionen weithin in Vergessenheit geratene Techniken aufleben lassen. Die Slow-Fashion-Brand hat ihren Namen, da die Gründerin das Label fast zeitgleich mit der Geburt ihrer Zwillinge startete.


 

Ressource Natur

Die Slow-Fashion-Marke Aiö Kids (www.aiokids.com) setzt nicht nur auf eine natürliche Farbpalette, sondern auch auf natürliche Materialien. Daher nutzt das Label neben Biobaumwolle zum Beispiel Leinen, Alpaka- und Merinowolle sowie ägyptische Baumwolle. Die Knöpfe sind aus Holz gefertigt. Die Herstellung erfolgt in kleinen Manufakturen.

Ein Look für alle

Das 2014 in Barcelona gegründete Label Milou & Pilou (www.milouandpilou.com) erkennt man an seinen Vintage-Schnitten, gedeckten Farben und verspielten Details – und an der ganzjährigen NOS-Kollektion „The Skirt“. Wie der Name schon vermuten lässt handelt es sich dabei um unterschiedliche moderne Interpretationen des klassischen spanischen Latzrocks, der im eigenen Atelier in Barcelona hergestellt wird.

Alles erlaubt

Das Label Tarantela (www.tarantela.es) ist bereits seit 2007 am Start und gehört zu den etablierten Playern der neuen Garde spanischer Mode. Es ist seither Stammgast auf internationalen Kindermode­messen wie der Playtime Paris. In der A/W-19/20-Kollektion setzt das Label auf Materialmix und zeigt Cordhosen zu Teddyjacken, Strickpullis zu Röcken in Lederoptik oder samtige Kleider zu Flanellhemden.


Die neue Gesellschaft

Vor wenigen Saisons noch ein totaler Geheimtipp, geht das Kindermodelabel The new Society (www.thenewsocietykids.com) mittlerweile total durch die Decke und gehört auf der Playtime Paris zu einem der am stärksten frequentierten Aussteller. Und das mit Recht: Die Mode der Gründerin Estefanía Grandío zeigt die Ansprüche einer neuen Generation an Eltern: Sie ist modern, nachhaltig, alltagstauglich und hat dennoch immer das gewisse Etwas. Und passt so genau zu deren Lebensstil.

Kosmos der Kindheit

Das Label Nadadelazos (www.nadadelazos.com) erkennt man immer an seinen ffröhlichen, wie von Kinderhand gezeichneten Prints. In dieser Saison regiert das Motto „My Neighbourhood“ und erzählt die Geschichte des Lebens eines kleinen Mädchens in der Nachbarschaft – mit allem, was dazugehört. Unter den Prints finden sich also auch Polizisten, Feuerwehrautos oder auch lustiger Brokkoli.

Unendliche Möglichkeiten

Den Designern von Bobo Choses (www.bobochoses.com) aus Barcelona sieht man den Spaß an, mit dem sie die neue A/W-19/20-Kollektion entworfen haben. Sie ist mit Zeichnungen, Slogans und Prints gespickt, welche nichts weniger als das Universum zum Thema haben: ein durchaus weites Feld, das viel Spielraum für Kreativität bietet. Und den braucht es auch, da die Kollek­tion aus insgesamt rund 300 Styles besteht, die neben Kindermode auch Items für Mütter umfasst.

Mach’ mal Pause!

Die A/W-19/20-Kollektion von Piñata Pum (www.pinatapum.com) steht unter dem Motto „The Unhurried Gang“. Mit ihm erzählen die Gründer des Labels die Geschichte vierer Kinder, von denen jedes auf seine Weise den eigenen Alltag und den der Familie entschleunigt. Das Thema wird in unterschiedliche Prints und Slogans auf den Outfits aufgenommen, lässt sich aber auch in den Materialien und Schnitten finden, die zum Verweilen, Kuscheln und Entspannen einladen. 


Cover der Ausgabe, aus dem der Beitrag stammt. Der eben gelesene Beitrag
Nicht nur Rüschen: Coole Mode aus Spanien
erschien in der gedruckten Ausgabe 11 / 2019 von Childhood Business vom 14.11.2019 auf Seite 62

Hier geht es zu ausgewählten Beiträgen aus der Ausgabe. Nicht alle Inhalte sind Online zu lesen. Die komplette Ausgabe können Sie im Shop hier bestellen.