Die von der Nürnberger Spielwarenmesse ins Leben gerufene "Kids India" ist die wichtigsten Toys-Messe auf dem indischen Subkontinent.
Die von der Nürnberger Spielwarenmesse ins Leben gerufene „Kids India“ ist die wichtigsten Toys-Messe auf dem indischen Subkontinent.

Seit acht Jahren ist die Spielwarenmesse auf dem indischen Markt aktiv, wo der Messeveranstalter und Marketingdienstleister die Kids India als Indiens größter B2B-Spielwarenfachmesse ins Leben gerufen hat. Im Rahmen des „World-of-Toys-„Programms können sich internationale Aussteller in Indien präsentieren.

In 2020 setzt die Kids India in Mumbai allerdings aus. Die unüberschaubare Lage in Indien zu Corona-Zeiten verhindert eine sichere und effiziente Messedurchführung im Herbst, heißt es aus der Presseabteilung der Spielwarenmesse.

Aufgrund der aktuellen Lage rund um die Corona-Pandemie übertragen die Veranstalter ab dem 1. Juni 2020 die Repräsentantenfunktion in Indien an die Deutsch-Indische Handelskammer (AHK Indien).

Die AHK Indien unterstützt damit künftig Unternehmen, Fachbesucher und Pressevertreter mit Informationen rund um die Messeteilnahme – von der Ausstelleranmeldung über die Fachbesucherregistrierung bis hin zur Reiseorganisation.

Das weltweite Netzwerk der Spielwarenmesse besteht bereits aus 58 Auslandsvertretungen, die für 104 Länder zuständig sind. 

Vorheriger ArtikelDie dänische CIFF Youth findet im August 2020 statt
Nächster ArtikelSupreme München sieht Ordermesse im August 2020 entgegen
Als Chefredakteur hat Martin Paff die Branchenmagazine "Childhood Business" und "Childhood Shoes" gegründet. Die Zeitschriften bieten eine Plattform, um die Akteure und Experten im Bereich der Kindermode, Kinderschuhe sowie Erstausstattung miteinander zu vernetzen, relevante Themen aufzubereiten und diese attraktiv zu vermitteln. Als Vater eines Sohnes kennt er viele Aspekte aus eigener Anschauung.