Gemeinsam ist man attraktiver: Diese Erkenntnis lässt knapp ein Dutzend fränkischer Anbieter im Juli 2021 zum zweiten Mal eine gemeinsame Showroom-Woche der kurzen Wege ausrufen.

Als durch die Corona­pandemie in 2020 auch der seit Jahren eingeübte Messekalender gehörig durcheinandergeriet, stellte insbesondere die Absage der Kind + Jugend im letzten September die Branche vor große Herausforderungen. Denn die Kölner Branchenveranstaltung ist als weltweit wichtigster Event im Bereich der Baby- und Erstausstattung für hiesige wie internationale Anbieter die zentrale Plattform, um Einkäufer, Agenten und Distributoren, aber auch Zulieferer aus aller Welt zu treffen.

Parallel zum BEO findet auch der gemeinsam mit HappyBaby von der EK/service­group ausgerichtete KIQ-Event statt. In einer mit Childhood Business erstellten Broschüre stellen sich die oberfränkischen Anbieter vor.
Parallel zum BEO findet auch der gemeinsam mit HappyBaby von der EK/service­group ausgerichtete KIQ-Event statt. In einer mit Childhood Business erstellten Broschüre stellen sich die oberfränkischen Anbieter vor.

Auch Hersteller aus Deutschland waren in großen Teilen verunsichert, ob sie an den Rhein reisen und ausstellen sollten. Die Entscheidung nahm ihnen am Ende der Veranstalter ab, was ihnen nicht zuletzt die Stornogebühren ersparte. Doch nun mussten Mittel und Wege gefunden werden, die Marktpartner anderweitig zu erreichen. Seitdem gehören Skype, Zoom und Facetime für digitale Kollektionsvorstellungen zum bis dahin kaum vorstellbaren Standardrepertoire.

In diesem Zuge haben sich rund ein Dutzend Anbieter von Babyprodukten aus Oberfranken spontan zusammengefunden. Denn sie wollten den Einkäufern eine Möglichkeit bieten, die neuen Produkte, Materialien und Kollektionen auch weiterhin persönlich in Augenschein nehmen zu können und gemeinsam über flexible Konditionen und Lieferlösungen für den Handel zu sprechen. Im Rahmen des Zusammenschlusses zum Babyevent Oberfranken, kurz BEO, wurde ein gemeinsamer Termin ausgerufen, sodass die Anreise zu den nahe beieinanderliegenden Showrooms den Besuch gleich mehrere Treffen ermöglicht.

Im Juli 2021 findet der Event nun zum zweiten Mal statt. Und wenn die Sterne günstig stehen, wird sich der Baby­event Oberfranken in den kommenden Jahren als fester gemeinsamer Termin in Oberfranken etablieren. Denn: Nur diese Region in Deutschland bietet so viele namhafte Hersteller, die in fast keinem Sortiment fehlen, und so kraftvolle Marken und innovative mittelständische Unternehmer auf so kleinem Raum.

Erneut öffnen fast ein Dutzend Teilnehmer eine Woche lang in der Zeit vom 19. bis zum 25. Juli 2021 ihre Showrooms. Das bietet die Chance, an ein bis zwei Tagen – in einer zudem wunderschönen Gegend – im Rahmen einer individuellen Rundtour alle Präsentationen der Neuheiten zu besuchen.

Zumal auch Bayreuth und Bad Rodach, also Hersteller wie Cybex und Haba, ganz in der Nähe sind.

Fast ein Dutzend Oberfränkische Anbieter

Zu den ausrichtenden Teilnehmern des BEO 2021 gehören Fehn, Gesslein, Geuther, Hartan, Hesba, Julius Zöllner, Knorr-­Baby, Mäusbacher, Roba Baumann und Schardt sowie Christiane Wegner.

Anders als im Vorjahr ist das Unternehmen Hauck, das seit Februar 2021 von CEO Ruben Baumann, vorher Cybex, geführt wird und das erst vor Kurzem die bislang eigenständige Schweizer Toys-Sparte von Beatrice Schur unter die Fittiche nahm, dieses Mal nicht mit von der Partie. Man setze, heißt es, dieses Jahr rein auf einen digitalen Showroom. 

Für die Sichtung der Kollektion des Labels Christiane Wegner muss man sich übrigens auf einen etwas längeren Fahrtweg einstellen, da der Showroom der Marke nach dem Verkauf von der gleichnamigen Inhaberin an Mehtap Nemmert rund 50 Kilometer weiter nach Hallstadt umgezogen ist.

Einen Überblick über alle Hersteller bietet die Beilage (s. Abbildung oben), die in der Ausgabe 06-07/2021 beilag und hier auch digital heruntergeladen werden kann.

Gemeinsame Website

Nachdem der Event im letzten Jahr recht kurzfristig ins Leben gerufen wurde und es ja auch darum geht, ein knappes Dutzend Anbieter zu koordinieren, die in Teilen durchaus im engen Wettbewerb zueinander stehen, gibt es erst seit Kurzem eine gemeinsame Website.

Der Auftritt bietet unter www.beo.baby einen Überblick über die wichtigsten Daten, Firmenprofile zu jedem Showroom-Teilnehmer sowie einen zentralen Katalogbestellservice, eine individuelle Terminanfrageoption und einen gemeinsamen Newsletter. 

Die technische Betreuung der Website wurde dazu an das Content-Team von Childhood Business als branchenkundigem, aber neutralem Partner übertragen. 

Der Babyevent Oberfranken bietet eine kompakte Rundtour durch die räumliche Nähe der Anbieter.

Cover der Ausgabe, aus dem der Beitrag stammt. Der eben gelesene Beitrag
Die aus Oberfranken
erschien in der gedruckten Ausgabe 06-07 / 2021 von Childhood Business vom 23.06.2021 auf Seite 41

Hier geht es zu ausgewählten Beiträgen aus der Ausgabe. Nicht alle Inhalte sind Online zu lesen. Die komplette Ausgabe können Sie im Shop hier bestellen.

Previous article“Eine digitale Plattform braucht viel organisatorischen Vorlauf”
Next articleSupreme Kids startet mit weniger Ausstellern
Als Chefredakteur hat Martin Paff die Branchenmagazine "Childhood Business" und "Childhood Shoes" gegründet. Die Zeitschriften bieten eine Plattform, um die Akteure und Experten im Bereich der Kindermode, Kinderschuhe sowie Erstausstattung miteinander zu vernetzen, relevante Themen aufzubereiten und diese attraktiv zu vermitteln. Als Vater eines Sohnes kennt er viele Aspekte aus eigener Anschauung.