Ja, irgendwann beginnt der Ernst des Lebens. Diese Worte zumindest hatte mir mein Vater in die Grundschule mitgegeben. Doch nicht nur für Kinder ändert sich mit dem Schuleintritt vieles. Auch für die Eltern schulpflichtiger Kinder bedeutet die Einschulung eine Zäsur.

Für Eltern, die sich vorbereiten möchten, was auf sie und ihre Kinder zukommt, ist dieses Buch gedacht. Und da das Buch von der Stiftung Warentest herausgegeben wird, ist der Aufbau gut geliedert und der Ton sachlich.

Dabei muss man den Titel nicht von vorn bis hinten in einem Rutsch durchlesen, sondern kann sich durchaus passend zur jeweiligen Schulsituation die entsprechenden Kapitel herauspicken.

Das Buch startet chronologisch mit der Entwicklung vor dem Grundschulalter. Dabei adressiert es Themen wie die körperliche Entwicklung, Ernährung und Hygiene, das immer wieder heikle Thema, wann und wie man mit Kindern über die Sexualität spricht. Es geht aber auch um die in Hinblick auf die Schule wichtige Sprachentwicklung und um das Thema Empathie und Gefühle.

Doch dann wird es konkret, sobald die Einschulung ansteht. Denn ganz gleich, ob nun wirklich schon “der Ernst des Lebens” droht oder nicht – mit dem Schulbeginn kommt es zu einer großen Zäsur im bisherigen Kinderalltag.

Die Frage nach der Schuleignung und passenden Schulform sind von den Eltern zu beachten. Die Kinder hingegen müssen von der Kita und manchen Freunden Abschied nehmen und sich in der Schule mit neuen Kameraden vertraut machen, den Schulweg erlernen und sich auf einen neuen Alltagsablauf einrichten.

Was dann im ersten Schuljahr alles an Neuem passiert, wird ausführlich im dritten Abschnitt des Buches erläutert. Hier gehen die Autoren auch auf die Rolle der Eltern ein. Aber nicht nur gegenüber des Kindes, sondern auch gegenüber der Schule. Denn die Kommunikation mit dem Klassenlehrer und das Verstehen wie Verstanden werden spielen eine Große Rolle.

Im letzten Abschnitt des Buches werden die Themen noch einmal grundsätzlicher und sprechen Aspekte an wie Probleme in der Schule, Mobbing und natürlich auch der angemessene Zugang zu digitalen Medien und Smartphones.

Damit spricht der Titel eine große Zahl an relevanten Themen an. Im Ton bleiben die Autoren sachlich und beratend, ganz im Geiste des Auftrags der Stiftung Warentest. Die gute Aufmachung erleichtert den Zugang zu den in der Fülle manchmal etwas “vielen Schulfragen” und unterstützt das schon anempfohlene selektive Lesen vor den jeweils anstehende Schulabschnitten.

An manchen Stellen kann der Titel nur anreißen, wo konkret Betroffene noch mehr Unterstützung benötigen würden. Doch als grundlegender Begleiter bietet “Mein Schulkind – Das Familienhandbuch” eigentlich alles, was einem vor und in den ersten Grundschuljahren an Fragen begegnen wird.

Angaben zum Buchtitel:

Buch Mein Schulkind von Michael Leicht und Annette Miller - Stiftung Warentest Mein Schulkind
Das Familienhandbuch

Der Titel erschien mit einem Hardcover-Einband im Verlag Stiftung Warentest . Er hat 319 Seiten und kostet 24,90 € (DE) .

Die IBSN lautet 978-3-7471-0199-5.

Previous articleBuggys im Test: wenig behaglich und bei Tfk und Hartan bemängelt
Next articlePure Pure immer purer
Als Chefredakteur hat Martin Paff die Branchenmagazine "Childhood Business" und "Childhood Shoes" gegründet. Die Zeitschriften bieten eine Plattform, um die Akteure und Experten im Bereich der Kindermode, Kinderschuhe sowie Erstausstattung miteinander zu vernetzen, relevante Themen aufzubereiten und diese attraktiv zu vermitteln. Als Vater eines Sohnes kennt er viele Aspekte aus eigener Anschauung.