Bereits 2020 wollte die Ciff Kids, damals noch unter dem zwischenzeitlich wieder aufgegebenem Titel Ciff Youth, einen neuen Termin im Sommerkalender der Kindermodemessen etablieren. Doch durch Corona wurde das Vorhaben zuerst wieder auf den angestammten Termin im August verschoben und schlussendlich abgesagt. 2021 fand die Messe zwar statt, aber auch hier im August des Jahres. Für 2022 hat der Veranstalter jetzt angekündigt, dass das alte Vorhaben nun endlich umgesetzt werden soll.

Die Ankündigung wurde just getätigt – in 2022 soll die Ciff Kids endlich nach vorn rücken und mit einem Termin im Juni des Jahres vom Ende an den Anfang des Messegeschehens rücken.

Doch die letzte Entscheidung scheint noch immer nicht gefallen zu sein, denn wann es denn genau im Juni nach Kopenhagen gehen soll – das steht noch nicht fest. Es wird voraussichtlich auch zu einer eigenständigen Ausrichtung vor der weiterhin für den August 2022 zu erwartenden Muttermesse Ciff kommen.

Immerhin scheint man jetzt – sofern nicht erneut Corona in die Quere kommt – fest entschlossen, die Messe früher starten zu lassen. Die Entscheidung dazu war schon 2020 nach mehreren Gesprächen mit den Ausstellern und Einkäufern aus der Kindermodebranche getroffen worden.

Man verspricht sich davon eine höhere Relevanz im Order-Geschehen und will auch etwas der Entwicklung der letzten Saisons entgegensetzen. Denn die Zahl der ausgestellten Marken sank von ehemals rund 350 auf zuletzt 130 – wenn man die coronageprägte Edition aus dem Sommer 2021 außer Acht lässt, zu der gar nur gut 90 Marken zu sichten waren.

Bevor also der finale Termin feststeht, drehen sich die Vorbereitungen in Kopenhagen auf den nächsten Termin vom 2. bis zum 4. Februar 2022.

Previous articleAnne Hering in Tausendkind-Geschäftsführung berufen
Next articleBarbour setzt zu Weihnachten auf einen Bären
Als Chefredakteur hat Martin Paff die Branchenmagazine "Childhood Business" und "Childhood Shoes" gegründet. Die Zeitschriften bieten eine Plattform, um die Akteure und Experten im Bereich der Kindermode, Kinderschuhe sowie Erstausstattung miteinander zu vernetzen, relevante Themen aufzubereiten und diese attraktiv zu vermitteln. Als Vater eines Sohnes kennt er viele Aspekte aus eigener Anschauung.