Roland Stelzer, Geschäftsführer Cotonea, im Gespräch mit Peter Maganda,  Biolandbau-Verantwortlicher, und einem Übersetzer bei dem Anbauprojekt GADC in Uganda.
Roland Stelzer, Geschäftsführer Cotonea, im Gespräch mit Peter Maganda, Biolandbau-Verantwortlicher, und einem Übersetzer bei dem Anbauprojekt GADC in Uganda. Foto: Klaus Mellenthin/Cotonea

Im aktuellen Firmenranking „Material Change Index“ von Textile Exchange erreicht Cotonea nach eigenen Angaben einen ersten Platz unter den deutschen Textilmarken. Die Spitzenposition des Schwäbischen Herstellers von hundertprozentigen Biobaumwoll-Textilen gilt für biologisch und fair erzeugte Baumwolle und bemisst sich am Produktionsvolumen. 

Im weltweiten Vergleich der Unternehmen, die gleich beide Kriterien erfüllen, belegt Cotonea den respektablen dritten Platz. Für die konsequente Umsetzung erreicht der Anbieter von Stoffen, Heimtextilien sowie Kleidung mit „vier“ die höchste Punktzahl. Der Branchendurchschnitt liegt bei drei Punkten.

Cotonea hat eigene Baumwollprojekte in Uganda und Kirgistan mit aufgebaut  

„Der Markt für Textilen, die sowohl den biologischen als auch fairen Anspruch erfüllen, ist sehr klein“, sagt Cotonea Geschäftsführer Roland Stelzer. „Eine derart saubere Produktion erfordert viel Engagement und ist natürlich kostenintensiver, aber wir machen da einfach keine Kompromisse.“  

Cotonea baut Biobaumwolle bei eigenen Projekten in Uganda und Kirgistan an. Den hohen Nachhaltigkeitsstandard erreicht Cotonea unter anderem mit mehrjährigen Schulungen, bei denen Farmerinnen sowie Farmer lernen, wie sie die Gesundheit des Bodens erhalten, hohe Erträge sowie Einkommen erzielen und dabei die Umwelt schonen. 

Textile Exchange widmet sich vor allem der Nachhaltigkeit in der Textilindustrie von der Faser bis zum Endprodukt. Ihren „Material Change Index“ aktualisiert die weltweit aktive Non-Profit Organisation jährlich aufgrund freiwilliger Angaben von namhaften Marken. 

Seit Gründung der Baumwollweberei Gebr. Elmer & Zweifel im Jahr 1855 widmet sich das Unternehmen der Naturfaser Baumwolle. 1995 begann der Einsatz von Biobaumwolle. Die 2003 gegründete Marke Cotonea bietet seitdem ausschließlich echte Biotextilien an.

Das Traditionsunternehmen hat eigene Anbauprojekte für Biobaumwolle mit aufgebaut und kennt alle Stationen entlang seiner Produktionskette – von der Entkörnung, Fasererzeugung und Garnspinnerei über die Garnveredlung, Flächenbildung, dem Weben und Stri-cken über die Veredlung der Flächen bis hin zur Konfektionierung – aus persönlicher Begutachtung.

Vorheriger ArtikelSpielwaren Kurtz eröffnet Steiff-Partnershop in Stuttgart
Nächster ArtikelBabini-Eventreihe: Terminverschiebungen und -absagen in 2022