Brands4Kids setzt sich verstärkt für Nachhaltigkeit ein

    Bei diesem Beitrag handelt es sich um eine OTS-Meldung:
    OTS-Meldungen sind Pressezusendungen, die nicht redaktionell verifiziert werden.
    Sie wurde übermittelt von: Brands4Kids.
    „Aufgrund der Größe unseres Unternehmens und der Tatsache, dass wir mit Kindern und ihrer Zukunft zu tun haben, sehen wir es als Muss an, bei diesem Thema die Initiative zu übernehmen. Unsere primäre Aufgabe besteht darin, die Kleinen zu schützen, daher sind wir über die Produzenten und Herstellungsweise unsere Kinderkleidung bestens im Bilde.“, so Geschäftsführer Erik Andreæ über den nachhaltigen Ansatz von Brands4Kids.
    „Aufgrund der Größe unseres Unternehmens und der Tatsache, dass wir mit Kindern und ihrer Zukunft zu tun haben, sehen wir es als Muss an, bei diesem Thema die Initiative zu übernehmen. Unsere primäre Aufgabe besteht darin, die Kleinen zu schützen, daher sind wir über die Produzenten und Herstellungsweise unsere Kinderkleidung bestens im Bilde.“, so Geschäftsführer Erik Andreæ über den nachhaltigen Ansatz von Brands4Kids.

    Beim Thema Nachhaltigkeit hat Brands4Kids die Nase vorn: Über neue klimafreundliche Initiativen und Ziele sowie eine grünere Unternehmenskultur soll gewährleistet werden, dass das Unternehmen und dessen Partner ihren Einsatz für einen grüneren Planeten und eine grünere Zukunft für unsere Kinder verstärken.

    Der neueste Bericht der Umweltagentur EEA zu Textilien und Umwelt spricht eine deutliche Sprache. Im Bericht wird geschlussfolgert, dass die Kleidungs- und Textilproduktion äußerst ressourcenintensiv und umweltbelastend ist und die grüne Wende beschleunigt werden muss. Für die Eigentümer von Brands4kids, Erik Andreæ und Michael Nederby, ist das nichts Neues, denn seit mehreren Jahren steht dieser Fokusbereich gemäß den Reach-Normen sowie Umweltzertifizierungen wie GOTS und Oeko-Tex 100 beim dänischen Modehaus auf der Tagesordnung. Dieser Einsatz soll zukünftig noch stärker ausgebaut werden. 

    „Wir sind uns der Verantwortung bewusst, die wir als ein Unternehmen tragen, das den 17 Nachhaltigkeitszielen entsprechen möchte. Andererseits ist uns die Problematik bewusst, Teil einer Branche zu sein, die zu den größten CO2-Sündern zählt. Die Herstellung von Kleidung stellt eine derart große Herausforderung dar, dass wir sie auch unseren Zusammenarbeitspartnern und Endverbrauchern diese Botschaft vermitteln wollen. Untersuchungen zeigen, dass Endverbraucher gerne grüner einkaufen möchten, dass der eigentliche Kauf jedoch diesen Gedankengang nicht widerspiegelt. Das möchten wir ändern“, sagt Geschäftsführer Erik Andreæ.

    Oberbekleidung aus recyceltem Kunststoff 

    Recycling statt Neuware: Die Marke Color Kids setzt auf PET-Flaschen in der Outdoorbekleidung.
    Recycling statt Neuware: Die Marke Color Kids setzt auf PET-Flaschen in der Outdoorbekleidung.

    Innerhalb von nur zwei Saisons, in welchen die Marke nun schon zu Brands4Kids gehört, konnte die Menge recycelter Produkte der Marke Color Kids von 0 auf 30 % gesteigert werden. Im Frühjahr 2020 werden die ersten Produkte in den Geschäften präsentiert.

    ”Wir möchten umsichtiges Handeln zu einem natürlichen Prozess machen. Wir glauben daran, dass die Preise für die Herstellung recycelter Produkte auf ein hinnehmbares Niveau fallen werden, sobald weitere Unternehmen mitziehen, weil es dann zur Norm wird und zukünftig auch von allen Lieferanten erwartet wird. Auf diese Weise können wir auch mehr Endverbraucher vom grünen Handeln überzeugen“, sagt Per Henrik Brogaard, Brand Manager für Color Kids. 

    Erhöhter Fokus auf GOTS 

    Bei Brands4kids konzentrieren wir uns seit vielen Jahren auf Nachhaltigkeit und umweltfreundliche Produktion. 2016 konnte das Unternehmen  als Zeichen für seinen Einsatz die Zertifizierung nach dem anspruchsvollen GOTS-Standard erreichen. Das Siegel, die es alle drei Jahre aufzufrischen gilt, wurde Brands4kids kürzlich erneut verliehen. 

    Im vergangenen Jahr hat Me Too den Anteil GOTS-zertifizierter Produkte stark erhöht, so dass diese nun 25 Prozent der Baby-Kollektion ausmachen. Außerdem wird im Herbst 2020 auch eine kleine Auswahl GOTS-zertifizierter Produkte in der Kids-Kollektion angeboten. Auch die Baby-Kollektionen von Minymo umfasst ab Frühjahr 2020 GOTS-zertifizierte Produkte. 

    Eine Reihe von Anforderungen, etwa in Bezug auf die Arbeitsbedingungen der Mitarbeiter und das Arbeitsumfeld hängen mit der Zertifizierung zusammen. Diese Bedingungen, aber auch die Produkte selbst, werden fortlaufend verbessert, wobei Brands4kids hohe Anforderungen an die Lieferanten stellt, mit denen das Unternehmen zusammenarbeitet. 

    Neben den GOTS-zertifizierten Produkten bietet Brands4kids vielerlei Produkte an, die aus Bio-Baumwolle hergestellt und gemäß Oeko-Tex 100 zertifiziert sind. Darüber hinaus wird bei den meisten Oberbekleidungsprodukten “Bionic Finish Eco” eingesetzt – eine Imprägnierung ohne Fluorstoffe. 

    Kleine Maßnahmen mit großer Wirkung 

    Bei Brands4kids geht es in puncto Nachhaltigkeit nicht nur um das Produkt und die soziale Verantwortung bei der Produktentwicklung. In ebenso hohem Maße geht es um das Verhalten und die Gedankengänge, die die Angestellten bei ihren alltäglichen Arbeitsgängen aufweisen. Alles von FSC-zertifiziertem Papier, das zum Drucken genutzt wird, über digitale Lösungen bis hin zum Fokus auf weniger Essensverschwendung in der Kantine soll zu einer grüneren Unternehmenskultur beitragen. 

    An ausgewählten Einführungstagen werden Verkäufer und Agenten ebenfalls über Nachhaltigkeit und die Bedeutung der unterschiedlichen erlangten Zertifikate und Mitgliedschaften informiert. „Wir sehen es als wichtige Aufgabe an, das Wissen weiterzugeben, dass sich das Unternehmen zu diesem Thema und unseren Produkten angeeignet hat, damit der grüne Wandel auch bei unseren Händlern erfolgen kann. Der Endverbraucher wird stark von den Händlern und deren Wissen beeinflusst. Daher sind die Händler ein wichtiger Teil des grünen Wandels“, sagt Geschäftsführer Erik Andreæ. 

    Darüber hinaus hat Brands4kids das Sortiment angepasst und die Anzahl unterschiedlicher Styles reduziert, wodurch sichergestellt werden soll, dass die Kunden nur die Waren im Geschäft bekommen, die sie auch brauchen, um einen übermäßigen Kleidungsverbrauch zu mindern. 

    Durch die BSCI-Mitgliedschaft ist für Transparenz in den Werken gesorgt 

    In Zusammenarbeit mit den Lieferanten möchte Brands4kids Verantwortung übernehmen und den gemeinsamen „BSCI Code of Conduct“ leben. „Wir sehen es für uns als wichtige Aufgabe an, stets für Verbesserungen und dafür zu sorgen, und dass unsere Lieferanten den Kodex einführen und einhalten“, sagt Geschäftsführer Erik Andreæ und fährt fort: „Das ist ein spannender und kontinuierlicher Prozess, bei dem wir unsere Lieferanten fortlaufend weiterentwickeln können. Diese Audits bei den Lieferanten sorgen für Transparenz, was unserer Meinung nach immens wichtig für die Zukunft dieser Branche ist.“ 

    Wir möchten in grünere Baumwollproduktion investieren 

    Bei Brands4kids wird aktuell schon an neuen, grünen Initiativen für 2020 gearbeitet. Ein neuer Fokusbereich wird das Programm BCI (Better Cotton Initiative) sein, welches auf verminderten Wasser- und Chemikalienverbrauch, den Ausbau der Baumwollernte, die Entwicklung des Baumwollpflanzenkeims und eine ertragreichere Ernte abzielt.

    „Da die meisten Produkte von Brands4kids Baumwolle enthalten, tragen wir eine Mitverantwortung”, meint Geschäftsführer Erik Andreæ und fährt fort: „Wir erwarten, im kommenden Jahr als Mitglied anerkannt zu werden und freuen uns auf die Verbesserungen und positiven Ergebnisse, zu deren Erschaffung wir im Rahmen unserer Baumwoll-Lieferkette beitragen können.“ 

    „Täglich nutzen wir die Welt als Spielwiese, daher ist es für uns auch immens wichtig, diese Spielwiese in Zukunft grüner zu gestalten“, sagt Geschäftsführer Erik Andreæ abschließend.