Jeansmode hat ja eigentlich immer ein sehr peppiges Image. Von den weltweit führenden Marken sind Konsumenten opulente Branding-Anstrengungen gewohnt. Doch im Kids-Bereich fallen diese Bemühungen um die Marke schon deutlich knapper aus.

Vielfach werden Jeans-Marken im KIKO-Bereich als Lizenzen vergeben und mit diesen wird auch die Marketing-Verantwortung an die Lizenznehmer übertragen. Allein: zu sehen ist dann meist nicht mehr viel.

Während viele Lizenz-Markenaktuere nur schmallippig von sich sprechen machen, bemühen sich immerhin manche der reinen KIKO-Denim-Brands um einen Share of Voice. Natürlich spielt dieser zumeist im Bereich Social Media, was manche Influencer für eine Brand zu vereinnahmen versteht sowie hyperaktive Mütter und Kids errichen mag – aber an den Handelspartnern hingegen meist weiträumig vorbeisendet.

Eigentlich schade, denn manche dieser Anstrengungen haben es wirklich verdient, angeschaut zu werden. Dazu zählt auch dieses, ebenfalls nur zufällig durch unsere Redaktion entdecktes, Image-Video von Vingino

Vorheriger ArtikelMutsy muss Rückzieher machen: Nio nicht ganz sicher
Nächster ArtikelIl Gufo: Mit der Daune durch den Winter
Als Chefredakteur hat Martin Paff die Branchenmagazine "Childhood Business" und "Childhood Shoes" gegründet. Die Zeitschriften bieten eine Plattform, um die Akteure und Experten im Bereich der Kindermode, Kinderschuhe sowie Erstausstattung miteinander zu vernetzen, relevante Themen aufzubereiten und diese attraktiv zu vermitteln. Als Vater eines Sohnes kennt er viele Aspekte aus eigener Anschauung.