Wer seinem Filius oder seiner Filia eines Tages eine Uhr zum besseren Stundenzählen schenken möchte, für den gibt es Flik Flak. Die zu Swatch gehörende Schweizer Uhrenmarke versteht sich darauf, Modelle für Kinder zu gestalten, die diesen gefallen. Robust ausgeführt, um kleinen Wirbelkindern stand zu halten, und natürlich chronisch genau, um ein “Warte mal ‘ne Minute!” der Eltern herunterzählen zu können. Die just herausgekommene “Shine Bright”-Kollektion lässt die Kleinen nach den Sternen greifen.

Denn mit der neuen “Flik Flak Shine Bright”-Kollektion sind die Sterne zum Greifen nah. Das funkelnde Swiss made Uhren-Trio bringt auch das ganze Jahr über Strahlen in den Alltag. 

Ob Eisprinzessin oder Ozeanforscher, die “Shine in blue” passt zu allem und jedem. Diese Uhr macht das Erlernen der Uhrzeit zu etwas Besonderem. Selbst das Ablesen der Minuten macht Spaß – mit den blau und rosa glänzenden Kristallen, die den Weg um das Zifferblatt weisen. 

Das glitzernde Lurex-Armband der “Shine in pink” zeichnet sich durch eine rosa-goldene Farbpalette aus. Dank der rosafarbenen Kristalle und farbcodierten Zeiger wissen die Kids immer, ob es Party oder Schlafenszeit 

ist. Das Aufzählen der Farben des Regenbogens ist ein Kinderspiel im Vergleich zum Herauszufinden, wie viele Farben das Silikonband des Modells “Confetti Party” zieren. Das kann schon eine ganze Weile dauern. Die farbigen Zeiger und die schimmernden, klaren Kristalle auf dem Zifferblatt bringen diese Flik Flak zum Strahlen.

Die Flik Flak-Uhren sind alle „Swiss made“ und aus BPA-freien Materialien hergestellt. Ihre Gehäuse, Bandschlaufen, Zungen und Schließen bestehen aus dem Material “Rilsan”, das aus Rizinusbohnen gewonnen wird, und die Textilarmbänder begannen ihr Leben als recycelte PET-Flaschen. Sie werden von Schweizer Quarzuhrwerken angetrieben, sind stoßfest und bei einer Temperatur von bis zu 40 °C maschinenwaschbar.

Kostenpunkt: rund 50 Euro (UVP).

Alle Fotos von: Emily Kornya/Flik Flak

Vorheriger ArtikelMMC Leipzig mit Weihnachtsaktion für Kinder
Nächster ArtikelWie die babylonische Sprachverwirrung
Als Chefredakteur hat Martin Paff die Branchenmagazine "Childhood Business" und "Childhood Shoes" gegründet. Die Zeitschriften bieten eine Plattform, um die Akteure und Experten im Bereich der Kindermode, Kinderschuhe sowie Erstausstattung miteinander zu vernetzen, relevante Themen aufzubereiten und diese attraktiv zu vermitteln. Als Vater eines Sohnes kennt er viele Aspekte aus eigener Anschauung.