Sportlicher Bolide: Ein gelungenes Gesamtpaket, leider ohne den Sound schließender Türen, dafür aber markig bereift.
Sportlicher Bolide: Ein gelungenes Gesamtpaket, leider ohne den Sound schließender Türen, dafür aber markig bereift.

Von einer Lizenz verspricht man sich den Abglanz einer Marke, auf dass er die Augen zum Leuchten bringe. Doch ein partner wie Mercedes bedeutet auch Präzision im Detail.

In enger Zusammenarbeit mit Mercedes hat der im fränkischen Sonnefeld-Gestungshausen beiheimatete Hersteller Hartan seine jüngste Lizenz im Kinderwagenbereich entwickelt. Nicht nur die Fünf-Doppelspeichen-Räder, natürlich mit einem markanten Mercedes-Logo in der Speichenmitte versehen, sind vom AMG-Design inspiriert, auch zahlreiche Details erfuhren im Rahmen der Entwicklungskooperation Anpassungen, bevor sie vom Autobauer der Oberklasse als der Marke würdig befunden wurden. So waren Druckknöpfe zu verdecken oder Reflektoren in Grau zu tönen, um sowohl für Sicherheit zu sorgen als auch den Gesamteindruck harmonisch ab­zu­runden.

John Hartan muss sich zusammen mit seinem Cousin Frank Hartan in der Coburger Region gegen zahlreiche Kinderwagenhersteller wie Gesslein, Hauck, Hesba oder Knorr-Baby behaupten. Während Letztere für Volkswagen fertigen, fährt Hartan künftig Mercedes.

Wo viel gefordert wird, finden sich noch passendere Lösungen. Ein Prinzip, dass zwar keinen Lizenzpartner braucht, um gelebt zu werden, aber eine Anforderung, der man sich im Lizenzgeschäft mit markengetriebenen Automobilern bewusst sein muss.

Herausgekommen ist der Mercedes-Benz Kinderwagen „Avantgarde“, der sich durch ein geringes Eigengewicht auszeichnet, das aus der Kombination eines Aluminiumgestells (8,9 Kilogramm) und einer GTX-Sitzeinheit (4,1 Kilogramm) resultiert. Für das Fahrwerk wurde eine Luftkammerbereifung von Solight Ecco gewählt. Das Gummimaterial aus Deutschland gilt bei Herstellern von Kinderwagen inzwischen als eine Art Gore-Tex der Branche und ist auch bei Anbietern wie Emmaljunga oder Teutonia sowie TfK zu finden.

Das Lizenzmodell ist in mehreren Farbvariationen erhältlich. In der Variante „Sport“ mit der Kombination von Schwarz, Anthrazit und Silber sorgen rote Nähte auf der Polsterung von Griff und Sicherheitsbügel sowie eine ebenfalls rote Paspel auf dem Verdeck für eine sportive Optik. Zudem gefällt sie durch ein Fahrgestell aus Iridiumsilber. Weitere Varianten sind „Dolce Vita“ in Beige und Braun mit einem Fahrgestell in Arenisca sowie „Deep Sea“ mit einer Kombination von Anthrazit und Taubenblau nebst Fahrgestell in der Farbe Seaskin. Alle Nähte, ganz gleich ob in Hellgrau oder Rot gewählt, werden in Lederoptik mit Doppelsteppnaht ausgeführt. 

Cooles Cockpit: Man ist von Mercedes ein temperiertes Ambiente gewöhnt. Daher fällt auch das Lizenzmodell sehr elegant aus.
Cooles Cockpit:
Man ist von Mercedes ein temperiertes Ambiente gewöhnt. Daher fällt auch das Lizenzmodell sehr elegant aus.

Ein Vorzug der Kooperation mit Mercedes ist, dass sich für Fans der Automarke eine attraktive Kombination aus hochwertigen Anmutung mit dem Segen der Mercedes-Designer und angenehmem Preispunkt ergeben. Der Preisrahmen der Lizenzwagen liegt im Bereich von  700 bis etwa 1.000 Euro und entspricht damit angenehmerweise eher dem mittleren Bereich.

Im Grunde ist das Segment der Premiumkinderwagen im Segment  „1.000+“ ja auch bereits ausreichend ausgestattet. Wer wie Hartan ein grundsolides Modell mit einer attraktiven Optik, einer hochwertigen Verarbeitung sowie einem guten Service kombiniert und dabei eher in Richtung einer mittleren Preislage tendiert, verschafft sich Vorteile und Spielräume. Einzig die Tatsache, dass so manche Lizenzen etwas leichtfertig vergeben werden, trübt die Kooperationsfreude in dem Segment. Doch John Hartan, Chefdesigner des Familienunternehmens, ist bodenständig genug, um die Chancen einer Lizenz geschickt zu nutzen. 

Hartan kann Lizenzen

Schlafen unter einem guten Stern: Natürlich werden auch die Accessoires der Mercedes-Lizenz von Hartan mit dem markanten Signet ausgestattet.
Schlafen unter
einem guten Stern:
Natürlich werden auch die Accessoires der Mercedes-Lizenz von Hartan mit dem markanten Signet ausgestattet.

Erfahrung hat das Haus auf jeden Fall genug. Bereits seit gut zehn Jahren ist Hartan Partner von s.Oliver und bietet aktuell elf Modelle in den drei Dessins „You & Me“, „Little Daydreamer“ und „Little Shooting Star“ mit hochwertigen Stickereien an, die auch auf den zugehörigen Kombi-, Falt- und Softtaschen appliziert sind. Hier liegt der Preisrahmen bei etwa 780 Euro bis 900 Euro und damit ebenso wie die dritte Lizenz von Bellybutton in der Spitze etwas unter jener der Mercedes-Modelle.

Die zur Kids Fashion Group gehörende Marke gilt im Erstausstattungsbereich mit fast zwei Dutzend Partnern als sehr aktiv und lebt bis heute von dem Nimbus der inzwischen ausgeschiedenen Gründungspromis um Dana Schweiger, Ex-Frau des Schauspielers Til Schweiger. Das Lizenz-Label „Bellybutton“ ist ebenfalls mit elf Modellen vertreten, für die vier Dessins,  „Silver Cloud“, „Flint Stone“, „Lunar Rock“ und „Mother Nature & Me“, wählbar sind. Letzteres ist aus hochwertigem Recyclingstoff gefertigt und folgt damit der nachhaltigen, ressourcenschonenden Linie aus der Kindermode von Bellybutton. Hartan bietet damit über die Markenapplikation hinaus einen klug umgesetzten inhaltlichen Mehrwert. Mercedes scheint in Anbetracht dieser Expertise in guten Händen und sollte Hartans Stern noch heller am Kinderwagen­firmament leuchten lassen. 

Weitere Infos zu im Beitrag erwähnten Marken:

Hartan ist ein familiengeführtes Unternehmen und startete bereits 1892 mit der Herstellung von Korbwaren und weitete 1920 sein Sortiment auf…


Cover der Ausgabe, aus dem der Beitrag stammt. Der eben gelesene Beitrag
Unter einem guten Stern
erschien in der gedruckten Ausgabe 11-12 / 2018 von Childhood Business vom 14.12.2018 auf Seite 24

Hier geht es zu ausgewählten Beiträgen aus der Ausgabe. Nicht alle Inhalte sind Online zu lesen. Die komplette Ausgabe können Sie im Shop hier bestellen.

Vorheriger ArtikelBTE gibt Tipps zur neuen Verpackungsverordnung ab 2019
Nächster ArtikelEtwas verschlafen?
Die meisten Beiträge auf unserer Plattform werden neutral als Leistung der Redaktion eingestellt. Unsere Zeitschriften Childhood Business und Childhood Shoes bieten eine Plattform, um die Akteure und Experten im Bereich der Kindermode, Kinderschuhe sowie Erstausstattung miteinander zu vernetzen, relevante Themen aufzubereiten und diese attraktiv zu vermitteln.