Stapelstein-Gründer von Forbes ausgezeichnet

Stapelstein-Gründer Hannah König und Stephan Schenk
Stapelstein-Gründer Hannah König und Stephan Schenk

Das Gründerpaar Hannah König und Stephan Schenk von Stapelstein steht auf der „Forbes 30 under 30“-Liste des amerikanischen Forbes-Magazins. Hier werden Personen unter 30 Jahren gelistet, die Außergewöhnliches geschaffen, entdeckt, getan oder erreicht haben. Als Unternehmer-Paar sind sie für Europa in der Kategorie „Social impact“ unter den so Geehrten.  

„Wir sind einfach überwältigt – voller Dankbarkeit und tiefer Freude”, sagt Stephan Schenk, Mitbegründer und Geschäftsführer von Stapelstein. “Diese Auszeichnung bedeutet uns unendlich viel. Sie ist nicht nur eine Anerkennung für unseren Weg und das großartige Team, das diesen Erfolg möglich gemacht hat, sondern sie zeigt auch, dass unsere Vision von sozialem Wandel wahrgenommen wird. Es erfüllt uns mit Stolz zu wissen, dass wir nicht nur ein Unternehmen sind, sondern eine Gemeinschaft, die zusammenarbeitet, um eine kindgerechtere Zukunft zu schaffen. “ 

Wie bei vielen Auszeichnungen und Awards üblich, gibt es auch bei Forbes in der “30 under 30”-Ehrung nicht nur eine, sondern in 2024 allein für Europa zehn Teilbereiche, also ingesamt 300 Köpfe.

Zur Auszeichnung kommt es im Rahmen einer Ausschreibung, zu der Unternehmer mit einer schriftlichen Begründung durch Dritte vorgeschlagen werden können.

Die mintgrünen Stapelsteine der Serie "Ocean" sind zum Teil aus recyceltem Meeresplastik gefertigt.
Die mintgrünen Stapelsteine der Serie “Ocean” sind zum Teil aus recyceltem Meeresplastik gefertigt.

Das 2017 gegründete Unternehmen erwirtschaftete innerhalb der letzten zwei Jahre innerhalb Europas rund 27 Millionen Euro Umsatz. Den eigentlichen Erfolg sehen die beiden Gründer hingegen in der erreichten sozialen Wirkung: Rund 800.000 verkaufte Elemente haben fördern Bewegung, Wohlbefinden und Bildung durch Spielen.

Der Ansatz des Unternehmens geht Hannah und Schenck zufolge über den unternehmerischen Erfolg hinaus und zielt darauf, einen sicheren Raum für Entdeckungen und Wachstum zu schaffen.

20222 hatten sie sich zudem entschieden, ihre Firma ins sogenannte “Verantwortungseigentum” zu transformieren. Hierbei verpflichtet sich ein Unternehmen, die Selbstbestimmung und Vermögensbindung der Purpose-Stiftung zu leben. Das heißt, dass alle Entscheidungen von aktiven Unternehmern getroffen werden. Außerdem bleiben alle Gewinne im Unternehmen. Diese werden so eingesetzt, dass der Purpose des Unternehmens erfüllt wird. Sie können nicht für persönliche Zwecke entnommen werden.  

Derzeit sind bei Stapelstein rund 35 Mitarbeitende tätig. Die bunten Elemente werden in weitere Länder wie Tschechien, Italien, Frankreich, Australien, Österreich, Schweiz, Niederlande und in die USA verkauft. Für die nächsten Jahre ist die Expansion in weitere Märkte, wie zum Beispiel China, geplant. 

Verschlagwortung des Beitrags

Auf Social Media teilen & Co.

Gleich weiterlesen

Und sonst noch?