Gabriel Zboralski dockt im Juli 2019 nach Sanetta bei Alvi an
Gabriel Zboralski dockt im Juli 2019 nach Sanetta bei Alvi an

Wie man sich bettet, so liegt man. Das muss einer der Beweggründe gewesen sein, als sich Gabriel Zboralski nach seinem Abschied vom Kindermodeunternehmen Sanetta nach einer neuen Aufgabe umschaute. Stand er bisher stets in zweiter Reihe des Führungspersonals, wird er künftig im Range eines Geschäftsführers tätig werden, und zwar bei dem Kindermatratzenspezialisten Alvi (www.alvi.de).

Die vormalige Inhaberin Stephanie Viehhofer hatte das Unternehmen im Februar 2018 an die niederländische Firmengruppe Nine & Co. verkauft und schied Ende Juni 2019 aus dem übergangsweise fortgeführten Unternehmen aus. Zboralski war bei Sanetta für die Kindermodemarken zuständig, von denen sich das Unternehmen getrennt hat. In diesem Zusammenhang verließ Zboralski das Unternehmen und konnte sich im Rahmen der Besetzung der Alvi-­Geschäftsführung gegen eine Reihe weiterer Spezialisten aus der Branche durchsetzen.

Aus der Mode kommend, mit vorherigen Stationen unter anderem als Global Business Manager für Esprit Kids und Edc Youth sowie als Division Head Kids für Tom Tailor, ist Zboralski seit fast 15 Jahren dem Kids-Segment zugetan. Die größte Nähe zum Themenkomplex „Gesunder Kinderschlaf und Matratzen“ hatte er ausgerechnet in den letzten sieben Jahren beim Spezialisten Sanetta, der sich inzwischen komplett auf die Kernkompetenz Unterwäsche konzentriert, wo er als Geschäftsleiter für das Segment Oberbekleidung – mit Marken wie Camp David Next Generation, George Gina & Lucy Girls und Lacrosse Canadienne – sowie für den Vertrieb verantwortlich war. 

Das 1961 gegründete Unternehmen Alvi gehört zu den führenden Anbietern von Baby- und Kindermatratzen und ist für seinen Schlafsack „Baby-Mäxchen“ bekannt. In den letzten Jahren lieferte sich das Unternehmen einen scharfen Wettbewerb mit manch anderem Anbieter, der sich an dem Thema „frei von Antimon“ entzündet hatte. 

Der Eigentümer von Alvi, die Firma Nine & Co., ist durch Textillabels wie Esprit for mums, Imps & Elfs, Noppies, Queen Mum und Supermom bekannt. Der Vorstoß auf den deutschsprachigen Markt durch den Erwerb des Matratzenherstellers dient unter anderem dazu, die Vertriebskraft von Alvi zu nutzen. Zboralski will in seiner neuen Funktion eng mit dem Mutterunternehmen zusammenarbeiten. Als Vertriebsleiter steht ihm Andree Schmeier zur Seite, der im Juli 2019, von Dorel kommend, antrat.