Lego Wear ist schon seit langem sehr Outdoor-orieniert - und will künftig noch eigenständiger werden
Lego Wear ist schon seit langem sehr Outdoor-orieniert – und will künftig noch eigenständiger werden

Im Rahmen einer neuen Lizenzvereinbarung mit der Lego-Gruppe hat das für Lego Wear zuständige Unternehmen Kabooki aus dem dänischen Herning eine veränderte Ausrichtung des Markenkerns festgeschrieben. Künftig möchte sich der Hersteller weniger auf Lego-Motive konzentrieren, sondern vermehrt auf funktionelle Kinderbekleidung setzen. Daraus leiten sich andere Schnitte und leichtere sowie dehnbare Stoffe ab, um bequemere Textilien für aktive Kinder zu kreieren. Auch auf eine größere Selbstständigkeit der Kinder beim An- und Ausziehen wird geachtet.

Brigitte Holgaard Langer, die für das Marketing bei Kabooki zuständig ist, erläutert die Veränderungen wie folgt: „Wir waren schon immer sehr stark im Bereich Outdoorbekleidung und haben viel Know-how hinsichtlich intelligenter Funktionen, Stoffe und Passform.“ Auch das Größenangebot soll erweitert werden und ab 2018 von bisher Größe 74 bis 152 auf Größe 164 ausgeweitet werden. Damit rücken Teens stärker in den Fokus und sollen für neue Umsätze sorgen.


Cover der Ausgabe, aus dem der Beitrag stammt. Der eben gelesene Beitrag
Kabooki verändert den Markenkern von Lego Wear
erschien in der gedruckten Ausgabe 11-12 / 2017 von Childhood Business vom 22.12.2017 auf Seite 48

Hier geht es zu ausgewählten Beiträgen aus der Ausgabe. Nicht alle Inhalte sind Online zu lesen. Die komplette Ausgabe können Sie im Shop hier bestellen.