Professor Dr. Klaus Langwieder, Träger des Bundesverdienstkreuzes, Professor für Fahrzeugsicherheit und die deutsche Institution für Kindersicherheit in Fahrzeugen, ist von uns gegangen.

Er studierte Maschinenbau in München und war langjähriger Leiter der Fahrzeugsicherheit des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft. Besonders die Kindersicherheit in Fahrzeugen lag ihm immer am Herzen. Er analysierte Unfalldaten, stieß zahlreiche ambitionierte Forschungsvorhaben zum tieferen Verständnis dieser Daten an und setzte sich mit diesem Wissen sehr erfolgreich in Expertenkreisen, Gremien und gesetzgeberischen Gruppen für eine Verbesserung des Schutzes von Kindern als Insassen ein. So war er maßgeblich beteiligt an der erfolgreichen internationalen Standardisierung von ISOFIX, der Einführung von Seitenaufprallanforderungen und der Optimierung der Bedienerfreundlichkeit für Kindersitze.

Früh erkannte er die Notwendigkeit für verbesserte und neue gesetzgeberische Standards für Kindersitze und setzte neben seinem großen Fachwissen sein menschliches Feingefühl und seine Kommunikationsstärke ein, um diese großen Ziele auf internationaler Ebene zu erreichen. Auch sein politisches Geschick nutzte er regelmäßig erfolgreich – manches Mal unterschätzt oder verkannt von Kollegen und Weggefährten.

Der Spiegel seiner Lebensleistung und seiner Persönlichkeit ist sicherlich die jährliche Kindersicherheitskonferenz „Protection of Children in Cars“, die er kreierte und mit seiner Handschrift über viele Jahre äußerst erfolgreich gestaltete. So erschuf er einen Treff punkt für die internationale Familie von Kindersicherheitsexperten, die sich seit 18 Jahren versammelt, um sich zu allen  emen der Kindersicherheit in Fahrzeugen auszutauschen. Internationalität ohne Grenzen war sein Selbstverständnis, seiner Einladung folgten alle – aus Europa, Amerika, Asien und Australien – und er gab auch Fachleuten aus nicht privilegierten Ländern die Chance, teilzunehmen.

Klaus Langwieder bleibt für uns in Erinnerung als ein äußerst aufmerksamer Mensch, der auch in hohem Alter neugierig gerade den Jüngeren zuhörte, Themen stets hinterfragte und hieraus viel Energie für Handeln und Veränderung zog. Seine Passion für Kindersicherheit versprühte er in väterlicher Seniorität ohne Eitelkeit, aber stets, um dem Ziel der Verbesserung des Schutzes von Kindern in Fahrzeugen zu dienen.

Klaus Langwieder verstarb unerwartet am Sonntag, den 22. November 2020. Wir verabschieden uns von ihm mit tiefer Trauer und größtem Respekt. Er bleibt eine Persönlichkeit, die über Jahrzehnte die Sicherheit von Pkw-Insassen in den Mittelpunkt ihres Schaffens gestellt hat. Wir werden ihn sehr vermissen und gedenken der Familie und Angehörigen.

Im Namen der internationalen Familie der Kindersicherheit

Dr. Reiner Nett
Managing Director
Kegelmann Technik GmbH


Cover der Ausgabe, aus dem der Beitrag stammt. Der eben gelesene Beitrag
Nachruf auf Prof. Dr. Klaus Langwieder
erschien in der gedruckten Ausgabe 11-12 / 2020 von Childhood Business vom 10.12.2020 auf Seite 25

Hier geht es zu ausgewählten Beiträgen aus der Ausgabe. Nicht alle Inhalte sind Online zu lesen. Die komplette Ausgabe können Sie im Shop hier bestellen.

Vorheriger ArtikelPlastikbeutel aus LEGO-Sets verbannen
Nächster ArtikelKeine Messe ist Mist!
Als Chefredakteur hat Martin Paff die Branchenmagazine "Childhood Business" und "Childhood Shoes" gegründet. Die Zeitschriften bieten eine Plattform, um die Akteure und Experten im Bereich der Kindermode, Kinderschuhe sowie Erstausstattung miteinander zu vernetzen, relevante Themen aufzubereiten und diese attraktiv zu vermitteln. Als Vater eines Sohnes kennt er viele Aspekte aus eigener Anschauung.