Auf den vom 6. bis zum 8. Februar durchgeführten Ordertagen der Kindermoden Nord präsentierten knapp 80 Aussteller rund rund 200 Marken aus der Baby- und Kindermode. Auch das Kinderschuhsegment spielt traditionell eine immer größere Rolle.

Zu den aus der Bekämpfung der Corona-Pandemie resultierenden Herausforderungen gesellte sich am vergangenen Wochenende auch noch ein Wintereinbruch, der in Hamburg selbst zwar zunächst noch recht milde ausfiel, aber manchen Fachbesuchern aus Norddeutschland die Anreise zur Kindermoden Nord erschwerte oder diese gar verhinderte.

Dennoch beurteilt Messechefin Steffi Kranawetter die Ordertage als positiv. Nach den von ihr gesammelten Rückmeldungen von den Ausstellern verlief die Veranstaltung für den Großteil der Standinhaber zufriedenstellend, da die angereisten Fachbesucher gut geordert hätten.

Auch der Messeverlauf, die Organisation, das Hygienekonzeot und die werbliche Kommunikation zur Veranstaltung wurden in der zum Messausklang durchgeführten schriftlichen Befragung fast immer als “sehr gut” bewertet.

Ebenso notierten nach Angabe des Veranstalters die meisten Aussteller, die Veranstaltung weiter empfehlen zu mögen und, was natürlich noch wichtiger ist, auch in der kommenden Saison wieder nutzen zu wollen.

Der Termin der nächsten Kindermoden Nord steht übrigens bereits fest und wird vom 7. bis zum 9. August 2021 stattfinden.

Previous articlePolarn O. Pyret: Streifen aus Schweden
Next article„Der deutsche Markt scheint einen höheren Standard zu haben.“
Als Chefredakteur hat Martin Paff die Branchenmagazine "Childhood Business" und "Childhood Shoes" gegründet. Die Zeitschriften bieten eine Plattform, um die Akteure und Experten im Bereich der Kindermode, Kinderschuhe sowie Erstausstattung miteinander zu vernetzen, relevante Themen aufzubereiten und diese attraktiv zu vermitteln. Als Vater eines Sohnes kennt er viele Aspekte aus eigener Anschauung.