Die Veranstalter der Pitti Bimbo geben sich zuversichtlich, nach zwei ausgefallenen Veranstaltungen in diesem Sommer wieder nach Italien zur Kindermodemesse nach Florenz einladen zu können. Dabei wurde der Termin leicht nach hinten verschoben.

Erst vereitelten nationale Regularien die Ausrichtung der Pitti Bimbo auf dem üblichen Termin im Juni 2020. Und dann musste der deutlich nach hinten verlegte, zudem ordertechnisch viel zu späte Termin im Oktober 2020 allein schon daran scheitern, dass die für die Veranstaltung unverzichtbaren internationalen Einkäufer nicht anreisen konnten. Nun geben sich die Organisatoren der Pitti Bimbo zuversichtlich, dass es – wie zunächst schon für den 25. bis 27. Juni angekündigt – dieses Jahr wieder einen Event vor Ort geben wird.

Wer bereits wieder an eine Auslandsreise zum Ordern denkt, beachte die nun bekannt gegebene Terminverschiebung in die Zeit vom 30. Juni bis zum 2. Juli 2021. Doch das die Veranstaltung direkt wieder an die alte Größe anschließen kann, daran glauben die Veranstalter vermutlich selbst nicht.

So haben Sie auf den gleichen Zeitraum am gleichen Ort – im Fortezza da Basso in Florenz – auch die Ausrichtung der Pitti Immagine Uomo gelegt. Anstatt die Reihen coronagemäß etwas lichter zu halten, ist man also bemüht, durch die parallel Ausrichtung zu eine messegeschäftigen Auflauf zusammenzurufen.

Wenn also zwei regelrechte Großveranstaltungen unter einem Dach stattfinden können, reflektiert das vermutlich die Zwischenergebnisse aus den Ausstellerrückmeldungen. Besuchern ist also anzuraten, vorab zu prüfen, ob die jeweiligen Kernmarken überhaupt ausstellen. Auch Anreise und Unterkunft dürfen dieses Jahr komplizierter zu arrangieren sein.

Zum Aspekt, die Pitti Bimbo und Uomo zusammenzulegen, nimmt Agostino Poletto, General Manager von Pitti Immagine, Stellung: „Die Prinzipien, die die gesamte Organisation leiten, sind Sicherheit, Rationalisierung und Integration. Um die Gesundheit aller zu schützen, werden wir jede Phase des Prozesses überwachen und steuern, von der Anreise bis zur Ankunft in der Stadt, vom Zugang zu den Ausstellungsorten über den Rundgang durch die Pavillons bis zur Nutzung der verschiedenen Dienstleistungen. Diese Rationalisierung betrifft zum Beispiel die Entscheidung, Uomo und Bimbo an denselben Tagen auf der Fortezza abzuhalten. Die Vorverlegung der Termine der Modeschauen von Ende Juni auf Anfang Juli ist notwendig, um den Unternehmen Zeit zu geben, ihre Pläne neu zu kalibrieren und zwei zusätzliche Wochen für die Stabilisierung der gesundheitlichen Situation zu gewinnen. Der gesamte Sommerzyklus wird durch eine starke Integration zwischen dem physischen und dem digitalen Format gekennzeichnet sein.“

Die Rückkehr zur Vor-Ort-Ausrichtung der Pitti-Messen kommentiert Claudio Marenzi, Präsident der Pitti Immagine, wie folgt: „Da wir die ersten sind, die zum physischen Messeformat zurückkehren, sind wir uns unserer Verantwortung gegenüber der gesamten Modebranche und den Institutionen bewusst. Aus diesem Grund arbeitet unsere gesamte Unternehmensstruktur nonstop daran, die Messen mit der größtmöglichen Beteiligung von Ausstellern, Einkäufern und Journalisten zu organisieren. Unser Ziel ist es, den Pitti-Standard in Bezug auf die Qualität und die Energie sowie die Erwartungen der Unternehmen zu erfüllen, und wenn wir insbesondere an die Pitti Uomo denken, wird es eine 100. Ausgabe sein, die von Positivität und Stolz geprägt ist.“

Laut Raffaello Napoleone, CEO von Pitti Immagine, galt es dabei, marktgerechte Termine zu finden, und da gleich für alle Florentiner Messeformate: „Die neuen Messetermine sind auch das Ergebnis eingehender Gespräche mit internationalen Organisationen, um Überschneidungen zu vermeiden und einen Kalender mit einer marktorientierten Logik zu erstellen. Auch beim Veranstaltungsprogramm werden wir uns auf die Fortezza da Basso konzentrieren, wo die Aussteller selbst die Protagonisten sein werden, zusätzlich zu einer Auswahl von Sonderprojekten, die der Modeforschung, den neuen Generationen und dem Thema Nachhaltigkeit gewidmet sind. Mit Blick auf Filati können wir die Stazione Leopolda als Veranstaltungsort bestätigen, der sich sehr gut für ein innovatives Layout auf funktionaler, ästhetischer und nachhaltiger Ebene eignet, die richtige Kombination für einen außergewöhnlichen Zeitraum in jeder Hinsicht.“

Pitti Bimbo im Sommer 2021 wird um Pitti Connect ergänzt
Pitti Bimbo im Sommer 2021 wird um Pitti Connect ergänzt

Die Pitti-Events setzen übrigens neben den Events in Florenz auf eine Integration zwischen den physischen und dem Anfang 2021 durchgeführten digitalen Format der Pitti Connect. Dadurch sollen zusätzliche Möglichkeiten in Bezug auf die Breite und Tiefe der angebotenen Services geboten werden.

Die kommerzielle und redaktionelle Arbeit, die auf der Online-Plattform Pitti Connect etabliert wurde, habe sich, so Agostino Poletto, hervorragend bewährt: „Der digitale Teil wird im Hinblick auf das physische Element im Voraus erscheinen und den ganzen Sommer über geöffnet bleiben“.

Vorheriger ArtikelRückruf der „Kiros i-Size Base“ von Chicco
Nächster ArtikelHauck übernimmt Hauck-Spielwaren unter Leitung von Barbara Kreibich
Als Chefredakteur hat Martin Paff die Branchenmagazine "Childhood Business" und "Childhood Shoes" gegründet. Die Zeitschriften bieten eine Plattform, um die Akteure und Experten im Bereich der Kindermode, Kinderschuhe sowie Erstausstattung miteinander zu vernetzen, relevante Themen aufzubereiten und diese attraktiv zu vermitteln. Als Vater eines Sohnes kennt er viele Aspekte aus eigener Anschauung.