Seit mehreren Jahren sorgte der Hamburger Messeveranstalter Fleet Events mit der Babywelt-Reihe für ein Veranstaltungsformat, über das sich werdende und junge Eltern informieren konnten. Hersteller entdeckten die regionalen Messen als Termin, um direktes Eltern-Feedback zu sammeln und ihre Produkte vorzuführen. Corona hat Termine ausfallen lassen und den Veranstalter das bisherige Defizit im digitalen Raum vor Augen geführt. Ab 2022 soll es wieder vor Ort losgehen, Online will man aktiver werden und das Format bekommt einen neuen Namen…

Die Babywelt, Deutschlands Endverbrauchermesse rund um Schwangerschaft, Geburt und die ersten Lebensmonate, bietet nicht nur die meisten Termine im Jahr, sondern sie wird vom Veranstalter Fleet Events neu aufgestellt.

Ab sofort firmiert sie unter dem Namen Babini und bemüht sich, als “Omnichannel-Erlebnis” wahrgenommen zu werden.

Die Präsenzmessen bleiben und sind für 2022 in acht Städten geplant. Zusätzlich bietet Babini werdenden und jungen Eltern ein digitales Angebot und will auf diesem Weg mehr Beratung bereitstellen – und Shopping-Unterstützung bieten. Der Umsatzkuchen lockt und man will daran direkter teilhaben.

Anzeige

Durch die digitalen Formate versucht man mit Babini, einen neuen, umfassenden Wegbegleiter für jede Entwicklungsphase im Leben junger Familien zu bieten.

Die Babini-Messen finden an acht Standorten statt und werden als “Ergänzung der Live- und Contentplattform von Babini (www.babini.family) verstanden. Ziel des Gesamtangebots sei “der neue Place to be für werdende beziehungsweise frischgebackene Eltern” zu werden. Damit tritt man in Wettbewerb mit zahlreichen etablierten und oftmals sehr aktiven Eltern-Websites.

Das Digitalangebot soll ab November 2021 Events, moderierte Experten-Talks, eine Mediathek sowie Inhalte mit wöchentlichen Themenschwerpunkten bieten und von –  allgegenwärtig nach Industriepartnern Ausschau haltenden – Influencern unterstützt werden. Auch ein Newsletter mit Inhalten und Gewinnspielen gehört zum digitalen Angebot.

Neues Geschäftsmodell: Eltern sollen Abos abschließen

Eltern werden zwei Pakete geboten: Das monatlich oder jährlich buchbare „Maxi-Paket“ für bis zu 96 Euro (im Jahresabo 79 Euro) bietet unter anderem – für besonders Reisefreudige – kostenfreien Zugang zu allen Babini Live-Messen, freien Zugang zu der gesamten Mediathek sowie einen Gratiszugang zu allen ansonsten kostenpflichtigen Digitalevents.

MesseOrtvonbis
BabiniKöln25.11.202227.11.2022
BabiniStuttgart17.11.202220.11.2022
BabiniLeipzig04.11.202206.11.2022
BabiniMünchen14.10.202216.10.2022
BabiniBerlin07.10.202209.10.2022
BabiniFrankfurt am Main13.05.202215.05.2022
BabiniEssen29.04.202201.05.2022
BabiniHamburg08.04.202210.04.2022

Alternativ ist ein kostenloses „Mini-Paket“ erhältlich, das einen Rabatt von 50 Prozent auf den Eintritt zu einer Messe bietet, was bei gleichen Preise die Messeerlöse kanibalisiert. Anfangs hieß es, dass in dem Paket ein “Digital-Event” kostenfrei wäre, während die Website aktuell nur noch einen Rabatt von 30 Prozent annonciert.

Doch ganz gleich, wie die neuen digitalen Vermarktungsprojekte angenommen werden und sich zurecht ruckeln: Das Team um den Fleet-Events-Geschäftsführer Dr. Thomas Köhl hat die coronabedingt veranstaltungsfreie Zeit durchstanden und will durch neue digitale Aktivitäten vorbereitet sein.

„Wir haben die Corona-Zwangspause genutzt, unsere erfolgreichen Angebote im Babysegment den Anforderungen unserer Partner und der Eltern-Community anzupassen und dynamisch weiterzuentwickeln. Mit Babini, einem einzigartigen Omnichannel Angebot, bieten wir Mamas und Papas zusätzlich zu unseren erfolgreichen Messeformaten noch mehr Unterstützung und Orientierung. Unsere Partner profitieren zudem von ganzjährigen und direkten Interaktionsmöglichkeiten mit der Zielgruppe“, erklärt Dr. Thomas Köhl, Geschäftsführer von Fleet Events.

Vorheriger ArtikelADAC Kindersitztest im Herbst 2021: eine Handvoll Probleme
Nächster ArtikelStefan Keil: vom Handelsgranden zum Messechef