Kleine Schuhe, viele Events

0

Auch im Kinderschuhbereich ist Bewegung in den Orderveranstaltungen. Neue Termine, neue Orte und neue Veranstalter sehen offenbar unbefriedigte Bedürfnisse der Einkäufer in diesem Segment. Nun kommt ein neuer Termin in Breitscheid auf die Agenda.

SOC Breitscheid - mit neuen Kinderschuh-Ordertagen in 2018

SOC Breitscheid – mit neuen Kinderschuh-Ordertagen in 2018

Mit dem Übergang der Schuhmesse GDS in die neue Gallery Shoes, die im August 2017 debütierte, kam neue Bewegung in die Szene. Nicht nur bei den Damen- und Herrenschuhen starteten neue Messeformate wie die bereits wieder eingestellte European ShoeShow. Auch die ANWR sortierte ihre Termine neu. Und in Berlin poppte erneut die Cookies Show auf, die sich bereits früher als Kindermodemesse versuchte, sich nun unter gleichem Namen inhaltlich neu als Orderevent auf den Schuhmarkt für Kinder ausrichtet. Eines macht sie immerhin anders als in alten Zeiten: Sie findet ein zweites Mal statt, in der Zeit vom 16. bis 18. Januar 2018, und hat dazu ganz keck den Veranstaltungsort der ebenfalls im Sommer 2017 gestarteten Playtime Berlin im Palazzo Italia während der Fashion Week in Berlin übernommen. Im Januar 2018 werden rund 30 Schuhmarken erwartet. Zu den neu dazukommenden Marken gehören unter anderem Camper, Hummel, Kavat, Koel4Kids und Vado.

Die Playtime hat ihren im Sommer während der Modewoche stark frequentierten Event nach hinten verschoben, da für viele Designer ein späterer Termin kommod ist. Nun allerdings muss sie sich ganz auf die Zugkraft der Marke allein verlassen. Leider können Schuheinkäufer so nicht mehr beide Berliner Events besuchen, denn die Playtime bietet ebenfalls zahlreiche Labels. Im Januar 2018 sind das unter anderem Anna und Paul, Bergstein, Clic!, Easy Peasy, Momino und Tom Joule. Im Schuhbereich relevanter ist die Cookies, in der Besucherfrequenz liegt die Play­time vorn. Ein gemeinsamer Termin wäre klasse, denn zwei getrennte Events in einer Stadt vergeben Chancen.

Neuer Event in Breitscheid

Hinter den Kulissen hat auch Thomas Wetzlar die Cookies unterstützt. Wetzlar ist mit seiner Agentur h-tw in Deutschland für den Vertrieb von Naturino, Falcotto und W6YZ, Wizz ausgesprochen, verantwortlich. Nun hat er einen weiteren Event angekündigt, die „Kinderschuh-Ordertage“ im SOC Breitscheid. Der Termin steigt am 15. und 16. Februar und will in der Mitte der Ordersaison im Einzugsbereich von Ratingen-Breitscheid, südlich von Duisburg, Einkäufern die Gelegenheit bieten, während der laufenden Orderphase neue Marken kennenzulernen und bekannte bequem an einem Termin zu schreiben.

Zu den rund 30 ausgestellten Labels gehören Bundgaard, Camper, Cole Bounce Restore, Kavat, Telyoh und Zecchino d’Oro. Dazu kommen die festen Showroom-Mieter wie Däumling, Ecco, Legero, Lurchi, Primigi, Richter, Ricosta und Superfit.

Stellt sich die Frage: Braucht es im Kinderschuhsegment einen weiteren Termin? Und da sich die Gallery Shoes aufgemacht hat, sich als zentraler Event in Deutschland fest zu etablieren, befragten wir Ulrike Kähler, Projektdirektorin der Gallery Shoes, dazu. Aus ihrer Sicht hat sich „der Markt diversifiziert“. Dabei ist sie der Meinung: „Dennoch bedeutet das nicht, dass zwei zentrale Termine pro Saison in ihrer Wichtigkeit geschmälert sind.“

Den Vorzug der Gallery Shoes formuliert sie wie folgt: „Als Veranstalter haben wir eine neutrale Position inne und werden auch als neutraler Veranstalter wahrgenommen. Eine Messe ist keine SOC-Veranstaltung. Sie geht nach anderen Kriterien vor. Das ist weder besser noch schlechter. Die Nöte des Handels sind heute so unterschiedlich, dass man sie sicher nicht verallgemeinern kann. Deshalb entstehen die unterschiedlichsten Formate, von denen unsere Messe ein wichtiges, führendes Format ist.“

Auf die Frage, ob das auch für den Kinderschuhbereich gelte, antwortet Kähler: „Sollten wir wirklich ein Bedürfnis nach kinderspezifischer Information als einen Punkt im Rahmenprogramm wahrnehmen, würden wir dieses auch sofort umsetzen.“

Termine und weitere Infos finden in unserem Veranstaltunsgkalender.

Nachgefragt

bei Thomas Wetzlar, Inhaber der Agentur h-tw

Was vermissen Sie als Inhaber einer Handelsagentur an den bestehenden Kinderschuhmessen?

Die breite Vielfalt am Markt macht es nicht zuletzt aufgrund des herausfordernden Marktumfeldes erforderlich, sich ausführlich zu informieren. Diesem Wunsch tragen die derzeitigen Messetermine nur noch begrenzt Rechnung. Die Cookies liegt als wertvolle Kick-off-Veranstaltung am Saisonbeginn, die Gallery Shoes mit ihrem breiten Ansatz eher am Saisonende. Im Februar aber gab es bislang keine vergleichbare Orderveranstaltung.

Was kostet eine Teilnahme für Aussteller?

Die Teilnahme kostet 1.190 Euro. Bis Mitte Dezember 2017 gab es einen Early-Bird-Sonderpreis von 990 Euro. Derzeit sind wir allerdings schon sehr gut gebucht. Interessenten sollten sich daher zügig melden. Teilnehmer erhalten einen Komplettstand mit ausreichend Flächen zur Warenpräsentation, einem Arbeitstisch mit drei Stühlen, einem Stromanschluss und einer Präsentationsfläche vor dem Stand.

Sie richten die Ordertage sozusagen „aus der Branche für die Branche“ aus. Welche Kritik richten Sie dabei an herkömmliche Ausrichter und was wollen Sie besser machen?

Ich habe bislang keine Messe oder Orderveranstaltung besucht, auf der nicht spürbar war, wie sehr die Veranstalter für den Erfolg gearbeitet und sich eingesetzt haben. Dennoch ist es manchmal schwer, die Bedürfnisse von Besuchern und Ausstellern richtig aufzugreifen, wenn man selbst aus einer ganz anderen Ecke kommt. Hier setzt die neue Veranstaltung an. Und sie bietet einen sehr attraktiven Termin, der früh genug in der Saison liegt.

MerkenMerken

Cover der Ausgabe, aus dem der Beitrag stammt. Kleine Schuhe, viele Events
erschien in der gedruckten Ausgabe von Childhood Business:
Ausgabe 11-12 / 2017 vom 22.12.2017 auf Seite 84
Hier geht es zu weiteren Beiträgen aus der Ausgabe.

Share.