Ein Stern unter Spaniens Sonne:
Bunt und tragbar, vielfältig und für alle Altersstufen, obendrein preisgünstig gestaltet, will Losan den deutschen Markt offensiv erobern.

Viele Marken aus dem Ausland geben schnell auf. Doch Losan hat früh erkannt: Es braucht Geduld, gute Produkte und unkomplizierte Konditionen. Heute ordern mehr als 100 Handelspartner –und man hofft auf noch viel mehr.

Childhood Business: Losan ist eine der größten spanischen Marken für Kinderbekleidung und zielt mit ihren ebenfalls starken nationalen Konkurrenten auf ausländische Märkte. Seit wann ist Deutschland stärker in den Fokus gelangt und wo stehen Sie heute? 

Carlos González Moreno: In 2015 haben wir im Rahmen unserer internationalen Expan­sionsstrategie entschieden, unsere bisherigen Geschäftsaktivitäten in unseren wichtigsten europäischen Märkten, zu denen Deutschland, Frankreich und Großbritannien zählen, neu auszurichten. In diesem Zusammenhang haben wir Deutschland als Zielmarkt mit einem der größten Umsatzpotenziale identifiziert, weil unsere Kollektion ausgezeichnet zu den Anforderungen des Marktes passt. Aktuell arbeiten wir mit rund 100 Handelspartnern in Deutschland, Österreich und der Schweiz zusammen. 

CB: Es gibt die spanische Organisation ASEPRI, die beim Export der Kindermode hilft. Nutzen Sie deren Services?

CGM: Ja, die Asepri hilft uns bei unserer internationalen Expansion. So arbeiten wir zum Beispiel in Fernost auf der Messe CBME China in Schanghai zusammen. Die ASEPRI macht einen wirklich guten Job, spanische Messen im Ausland zu promoten.

CB: Wie würden Sie die Marke Losan beschreiben und wie kommen die spanischen Styles an?

Carlos González Moreno ist seit Ende 2015 der International-Area-Manager für den deutschsprachigen Raum bei der spanischen Firma Losan. Durch einen Studienaufenthalt an der Fachhochschule Ludwigshafen spricht er neben Spanisch und Englisch auch Deutsch.

CGM: Wir erhalten aus Deutschland von den deutschen Familien eine erstaunlich gute Resonanz. Sie sprechen definitiv auf unser Konzept an, das auf stylisher und zugleich bequemer Kinderbekleidung mit einem lässigen Look fußt. Losan liefert ein ausgezeichnetes Design, das bei den Deutschen ankommt, insbesondere durch unsere Kombination aus Qualität und Preis, die wir mit Werten wie Kreativität, Freude, Vitalität, Diversität und Teamwork paaren. Unsere Kunden empfinden Losan als Mode, die für jedermann und für überall entworfen wurde. 

CB: Passen spanische Looks nach Nordeuropa?

CGM: Bei Losan arbeiten Mitarbeiter aus rund 40 Ländern. Das ermöglicht es uns, Kollektionen auszuarbeiten, die sehr flexibel ausfallen und auf jedes Land, in dem wir aktiv sind, abgestimmt sind.

CB: Wenn Sie Ihr Haus mit Marken wie Boboli oder Mayoral vergleichen: Was unterscheidet Losan von seinen spanischen und in Deutschland ebenfalls aktiven Wettbewerbern?

CGM: Wir glauben, dass wir ein einzigartiges Geschäftskonzept verfolgen, das auf langfristigen und vertrauensvollen Beziehungen basiert. Wir glauben, dass die Schaffung, Aufrechterhaltung und Förderung stabiler und langfristiger Beziehungen der beste Weg sind, um gemeinsam im Markt zu wachsen, so, wie wir es seit rund 30 Jahren tun.

CB: Auf welche Marken achten Sie, wenn Sie neue Handelspartner an sich binden möchten?

CGM: Wir vergleichen uns mit in Deutschland erfolgreichen Marken wie Blue Seven, Name It, s.Oliver und Tom Tailor.

CB: Welche Anforderungen stellen Sie an Ihre Handelskunden?

CGM: Unser Hauptanliegen an einen neuen Fachhändler ist, dass er Losan als eine fröhliche Happy-Fashion-Brand prä-
sentiert. Ansonsten gibt es weder eine Mindestorder noch Mindeststückzah­len. Jeder Fachhändler kann das ordern, was er für sein Geschäft benötigt. Wir verkaufen in Einheiten und senden die Orders ohne Aufpreis bei den Versandkosten zu. Unser NOS-Programm kann binnen sieben Tagen nach Deutschland ausgeliefert werden.

Die Kollektion zielt auf Mädels wie Jungs, und das von Klein bis Groß.

CB: Welche Unterstützung bieten Sie Händlern, um Losan in den Läden zu präsentieren? Gibt es zum Beispiel auch spezielle Präsentationsmöbel?

CGM: Wir bieten unseren Handelskunden alle notwendigen Materialien, um sowohl die Marke Losan als auch die Produkte auf eine starke und lebendige Art und Weise zu präsentieren. Wir haben auch speziell gestaltete „Losan Corners“, von denen es derzeit rund 20 in Deutschland gibt. Wir haben großes Interesse, die Corners gerade auch in Deutschland noch weiter auszubauen. Wir sehen diese Corners als eine Unterstützung dabei an, den Abverkauf bei unseren Handelspartnern zu steigern. Eine Losan-Corner ist an keine Mindestorder gebunden und wir stellen die Möbel für den Händler kostenfrei zur Verfügung.

CB: Gibt es auch deutschsprachiges Werbematerial und einen Store-
Locator zur Unterstützung?

CGM: Als ökofreundliches Unternehmen bieten wir weltweit nur einen gemeinsamen Katalog an all unseren etwa 4.000 Verkaufspunkten in über 40 Ländern an. Und natürlich haben wir online unter www.losan.com einen Store-Locator, wo Sie derzeit rund 30 Fachhändler finden.

CB: Können Sie unseren Lesern den Umfang Ihrer Kollektion beschreiben?

Print, Patches und Accessoires: Die Kollektionen sind trendaffin und bieten komplette Outfits.

CGM: Losan hat jährlich zwei Kollektionen mit einem exzellenten Verhältnis von Qualität, Design und Preis. Diese umfassen eine enorme Breite unterschiedlicher Styles mit über 1.200 Teilen pro Saison. Unsere lässigen und komfortablen Schnitte für den Alltag und für alle Anlässe reichen von null bis 16 Jahren. Die Kollektionen sind unterteilt in „New Born“ für bis zu neun Monate, „Baby“ von sechs bis 24 Monate, „Infant“ von zwei bis sieben Jahre und „Junior“ von acht bis 16 Jahre. Am stärksten läuft in Deutschland das Segment für Zwei- bis Siebenjährige, also die Größen 92 bis 122. Hier sind gerade die Mädchenkleider sehr stark.

CB: Wie viele Auslieferungstermine gibt es bei Ihnen?

CGM: Wir haben pro Saison zwei Auslieferungen. Normalerweise starten wir dabei im Frühjahr/Sommer Mitte Februar und im Herbst/Winter Ende Juli eines jeden Jahres.

CB: Es gibt von Losan ja auch Kollektionen für Damen und Herren. Spielen diese in Deutschland ebenfalls eine Rolle?

CGM: Losan ist damit gestartet, Kollektionen für Damen und Herren zu fertigen, und wir tun das auch heute noch. Doch die Kinderkollektion ist der Schwerpunkt des Unternehmens. Daher sind wir auf neuen Märkten zuerst immer mit der Kinderkollektion aktiv. So steht auch in Deutschland der Kinderbereich vollständig in unserem Fokus. Aber es könnte schon sein, dass wir unsere Erwachsenenkollektionen eines Tages ebenfalls vorstellen.

CB: Sie bieten ja auch eine festive Kollektion an.

Starke Girls:
Farbenfrohe und zugleich bequeme Outfits für Mädchen kommen bei den Losan-Kunden besonders gut an.

CGM: Seit wir in Deutschland sind, präsentieren wir unseren Kunden auch die „Chic Collection“. Wir kreieren jede Saison festive Outfits für besondere Anlässe, sodass wir jährlich nicht eine, sondern sogar zwei derartige Kollektionen haben. Sie reichen von null bis 16 Jahre und folgen nicht nur den Trends, sondern behalten zugleich im Auge, dass sich unsere Kinder wohlfühlen sollen. Mit der Chic-Kollektion möchten wir unseren Kunden schöne Kleidung mit einem Hauch von Eleganz bieten, ohne dabei über die Maßen festiv auszufallen. Das Hauptaugenmerk dieser Kollektion liegt auf Stoffen mit einem Hauch von Eleganz beziehungsweise auf anspruchsvolleren Produkten.

CB: Losan wurde 1985 in Spanien gegründet und gehört inzwischen zum Investor Sonae. Hat sich etwas geändert?

CGM: Seit 2015 sind wir Teil der Sonae Group, einem portugiesischen Unternehmen, das mit zahlreichen bekannten Marken auf Sport und Mode spezialisiert ist. Dazu gehören Berg Outdoor, Berg Cycles, Deeply, MO, Salsa, Sport Zone sowie Zippy –und eben auch Losan. Seit der Übernahme verfolgen wir einen neuen strategischen Plan, der die folgenden Aspekte umfasst: Wir wollen die Services für unsere Kunden optimieren und sowohl früher als auch besser in jeden unserer Zielmärkte ausliefern, unsere Logistik flexibilisieren und die Qualität insgesamt heben.