Nach den Absagen der Playtime Paris und der Pitti Bimbo, hat heute auch die CIFF Youth mitgeteilt, im Sommer 2020 keine Ordermesse für Kindermode auszurichten. Damit hat auch die dritte der großen Kindermodemessen entschieden, im Zuge der Auswirkungen der Corona-Pandemie den Event ausfallen zu lassen.

Hintergrund dürften wie bei allen Veranstaltern die unzureichenden Anmeldezahlen von Seiten der Aussteller sein. Auch kann kein Veranstalter Prognosen dazu treffen, mit wie viel Fachbesuchern zu rechnen ist. Denn die internationalen Gäste können teilweise aufgrund von Reisebeschränkungen beziehungsweise aufgrund eines eingeschränkten Flugreiseangebots ebenso ausbleiben, wie auch einzelne Entscheider von einer Teilnahme aus einem Empfinden der Unsicherheit heraus ansehen werden.

Noch im Juni hatte es vom Veranstalter der CIFF (Copenhagen International Fashion Fair) und der CIFF Youth geheißen, die Messen in der Zeit vom 9. bis zum 12. August 2020 umzusetzen.

Nun also das Aus – und der Versuch, durch ein alternatives Format zumindest der dänischen Modewelt ein Angebot zu unterbreiten. Der Schwerpunkt verlagert sich mit den „Elevated Order Days by CIFF“ im August 2020 von der internationalen auf die nationale Ebene.

Dabei gaben die dänischen Gesundheitsbehörden Ende Mai 2020 grundsätzlich grünes Licht für die Kopenhagener Modewoche und damit für die CIFF, die traditionell Tausende von Besuchern anzieht. In den folgenden Wochen wurden Gespräch mit der Industrie geführt – und die Organisatoren kamen zu dem Schluss, dass „die Welt nach der Koronakrise einfach nicht bereit ist für das CIFF, wie wir es kennen“.

Malina Lebrecht Hye, Direktorin Exhibition Development der BC Hospitality Group, sagt: „Unsere starke Marke CIFF und die Beziehungen in der Branche sind unsere primäre und langfristige Priorität und wir werden keine Kompromisse bei den Erwartungen und Erfahrungen eingehen, die wir über viele Jahre hinweg aufgebaut haben. Deshalb haben wir beschlossen, es im August 2020 anders zu machen und die „Elevated Order Day by CIFF“ einzuführen, die sich am besten als ‚eine kompakte CIFF‘ in CIFF-Showrooms beschreiben lassen.“

Zum erwarteten Charakter des Formats ergänzt Lebrecht Hye: „Auch wenn die CIFF anders sein wird, bleibt das Konzept mit den Schwerpunkten Verkauf, Gemeinschaft und Nachhaltigkeit unverändert. Die Atmosphäre wird intim und sicher sein und es werden vier intensive Tage mit Angeboten für persönliche Gespräche mit Experten auf dem Gebiet der Nachhaltigkeit, mit Ratschlägen zum ‚Käuferansatz‘ und der Möglichkeit, Ansichten, Herausforderungen und Lösungen mit Kollegen aus der Branche zu teilen, stattfinden.

Die Messe bekommt von Hersteller wie dem Damenmodeanbieter Masai Clothing Company Unterstützung. Dan Vejen Andersen, Direktor Großhandel, bestärkt das 2020er-Format: „Die wichtigste Aufgabe ist es, eine Brücke zwischen ‚vorher‘ und ’nachher‘ zu schlagen – und ich beziehe mich natürlich auf die Corona-Kkrise. Trotz der Tatsache, dass wir uns immer noch in einer Krisensituation befinden, müssen wir handeln. Mit den ‚Elevated Order Days‘ unterstützt das CIFF die Modeindustrie und wir sollten dasselbe tun. Wir müssen wirklich wieder hinausgehen und die Kunden dort treffen, wo sie sind. Wie wichtig das physische Treffen ist, merkt man erst, wenn es fehlt. Und der direkte Kontakt mit den Kunden darf nie unterschätzt werden. Mit den ‚Elevated Order Days‘ zeigt CIFF den Willen, in herausfordernden Zeiten andere Lösungen zu finden, in anderen Begriffen zu denken – auch unter Berücksichtigung von Lieferanten wie uns. Wir freuen uns darauf.“

Lebrecht Hye fährt fort: „Die CIFF gehört zu den größten und etabliertesten Modemessen in Europa und genießt den Ruf, im Hinblick auf dynamische und innovative Verkaufsplattformen erstklassig zu sein. Es ist natürlich sehr wichtig für uns, Teil der Branche zu sein. Wir schätzen unsere engen Beziehungen zum Netzwerk, sowohl zu nationalen als auch internationalen Marken und Käufern, sehr und kehren im Februar 2021 im ursprünglichen Format zurück.“

Wer an den ‚Elevated Order Days‘ teilnehmen wird, soll erst noch bekanntgegeben werden. Immerhin unterhalten zahlreiche Marken aus den Bereichen DOB, HAK und Schuhe feste Showroms, die sich hier einsehen lassen. Wer aus dem Kids-Bereich dabei sein wird, steht aktuell noch nicht fest.

Durch den angekündigten vornehmlich nationalen Charakter der Messe darf der Einkäufer allerdings die CIFF und CIFF Youth von seinem möglichen Reisezettel streichen.