Insta Studio auf der Playtime Paris
Die Corona-Pandemie zollt ihren Tribut: keine Aussteller und keine Besucher werden im Sommer 2020 die Playtime in Paris und in New York besuchen können.

Nachdem die Organisatoren der Playtime Paris Anfang April 2020 noch auf eine Messeausrichtung im Juli hofften, diese Mitte April dann bereits vorsorglich für den September 2020 avisierten und für den Mai dann die endgültige Entscheidung in Aussicht stellten, gibt es nun bereits Ende April eine klare Ansage: Die Playtime Paris wird in 2020 nicht mehr stattfinden. Und auch die Playtime New York wird abgesagt, während es zur Playtime Shanghai noch kein finales Statement gibt.

Sebastién de Hutten, CEO der Playtime-Messen, erläutert die Entscheidung wie folgt: „Obwohl wir eine Show im September in Betracht gezogen haben, verstehen wir jetzt, nachdem wir Informationen aus vielen verschiedenen Quellen eingeholt haben, dass dies keine realisierbare Option ist. Hier geht es nicht um Playtime, sondern um jeden in der Kinderindustrie – und darum, das Richtige zu tun.“

Während andere Messen wie die Pitti Bimbo oder die Ciff Youth noch immer an ihren späten Terminen festhalten, hat mit der Playtime der erste große Veranstalter Konsequenzen gezogen.

Auch wenn es mit dem B2B-Marktplatz der Playtime eine digitale Option gibt, bedauert de Hutten, dass die physische Messe nicht stattfinden kann, da die Möglichkeit, sich persönlich auszutauschen die „erste Wahl“ sei.