Sie sind klimaneutral, vielseitig und zu 100 Prozent recyclebar. Mit der neuen Edition „Ocean“ in Mint leistet das hinter den Stapelsteinen stehende Unternehmen Joboo aus Stuttgart einen Beitrag zum Umweltschutz. 15 Prozent des Materials besteht aus recyceltem Abfall, der vorher die Weltmeere verschmutzt hat.

„Wir möchten mit unserem Unternehmen einen nachhaltigen Beitrag für die Gesellschaft leisten“, sagt Stapelstein-Erfinder und Unternehmensgründer Stephan Schenk, „alles, was wir tun, tun wir vor diesem Hintergrund, und jede unserer Entscheidung orientiert sich an diesen Parametern.“

Um die Umwelt noch mehr zu schonen, suchen er und seine Partnerin Hannah König stets nach neuen Materialien, die bei der Herstellung der Stapelsteine CO₂ Emissionen einsparen.

Im Vergleich zur Verwendung von neuartigen Materialien spart die Edition „Ocean“ rund sieben Prozent CO₂-Emissionen ein.

Recyclate aus dem Meer

Seit Jahren ist der Plastikmüll in den Weltmeeren ins Bewusstsein der Öffentlichkeit geraten: Unzählihge Millionen Tonnen Plastik befinden sich in den Ozeanen, Meeren und in zahlreichen Flüssen. Gesellschaft leisten“, sagt Stapelstein-Erfinder und Unternehmensgründer Stephan Schenk verweist auf Angaben der UNO und des WWF, nach denen jede Minute 15 Tonnen hinzukommen. Elf Prozent dieses Plastikmülls stamme dabei von Fischer- und Schleppnetzen, Seilen und Kisten, die im Meer entsorgt werden.

Auch wenn es vermutlich nur ein Tropfen auf den heißen Stein ist: dieses Plastik kann aus den Meeren gesammelt, aufbereitet und zu EPP-Granulat (Expanded Polypropylen) recycelt werden.

Und für die Stapelsteine der neuen „Ocean“-Kollektion wird zum Teil ebensolches EPP-Granulat aus recyceltem Meeresplastik eingesetzt.

„Diese Edition freut uns besonders, da sie ein weiterer für uns ganz wichtiger Schritt hin zu noch mehr Umweltschutz ist“, sagt Hannah König. Das Ziel sei es sogar, bis zum nächsten Jahr rückwirkend den ökologischen Fußabdruck des Unternehmens auf null zu bringen. „Das ist ambitioniert, aber auf jeden Fall unser großer Wunsch“, so Hannah König.

Damit vereint die neue Edition „Ocean“ Design mit einer Prise Umweltschutz. Das frische Mintgrün passt auch optisch zu vielen der bereits bestehenden Stapelstein-Sets – und wird im Kinderzimmer oder in der Kita im Handumdrehen zum weiten Meer, über dessen Balance sich Mensch Gedanken machen und das Kind Erfahrungen sammeln kann.

Ob Balancieren, von einem zum anderen springen, einen Hürdenlauf machen oder einen Turm bauen: Mit Stapelsteinen lässt sich überall auf wenig Platz Raum für Abenteuer und Geschicklichkeit schaffen.

Über 60 innovative Spielideen in einer eigenen Stapelstein-App liefern Anregungen für Spiele. Und: Mit dem neuen „Stapelstein Creator“ kann man sogar eigene Spiele entwickeln und lokal in der App speichern.

Ein einzelner „Ocean“-Stapelstein kostet 32,95 Euro (UVP).

Vorheriger ArtikelCiff Kids ist sicher: Die Messe findet statt
Nächster ArtikelSpielwarenmesse startet ToyAcademy
Als Chefredakteur hat Martin Paff die Branchenmagazine "Childhood Business" und "Childhood Shoes" gegründet. Die Zeitschriften bieten eine Plattform, um die Akteure und Experten im Bereich der Kindermode, Kinderschuhe sowie Erstausstattung miteinander zu vernetzen, relevante Themen aufzubereiten und diese attraktiv zu vermitteln. Als Vater eines Sohnes kennt er viele Aspekte aus eigener Anschauung.