Der KIQ-Termin der EK/Servicegroup war 2020 einer der ersten Branchenevents nach dem frühen Lockdown. Vermutlich prägen Masken auch noch beim zweiten Händlertreffen in Oberfranken das Bild. 

Als oberfränkische Hersteller im letzten Jahr mit dem Babyevent Oberfranken (BEO) einen gemeinsamen Showroom-Termin planten, nutzte die Bielefelder Verbundgruppe EK/servicegroup die Bereitschaft zu einem konzertierten Get-together für seine Händler.

So lud das EK-Team um Jochen Pohle, Bereichsleiter der Business Unit EK „Home“, und André Babenhauserheide, Leitung Vertrieb und Marketing „Familie“, ihre HappyBaby-Konzeptpartner bereits vorab im Juli 2020 ein, im Rahmen eines gemeinsamen KIQ-Events die Region zu besuchen.

KIQ steht dabei für „Kommunikation, Information und Qualifikation“, da der Austausch zwischen den Händlern, die Vorstellung von Produktneuheiten der Hersteller wie auch ein Know-how vermittelndes Begleitprogramm geboten werden.

Auch im Juli 2021 wird die EK ihre Händler erneut nach Oberfranken einladen und bei dieser Gelegenheit bei den BEO-Teilnehmern gastieren. Denn inzwischen hat sich der Kreis an Händlern mit einem Babysortiment deutlich vergrößert. So ist er auf etwa 450 Verkaufspunkte angewachsen, für die über die EK Lagerware bezogen oder zentralreguliert eingekauft wird. Partner des EK-Konzepts „HappyBaby“ bilden dabei nur einen Ausschnitt.

Die Bedeutung Bielefelds für die Branche ist also kräftig gewachsen. Zwischenzeitlich erfolgte der Zusammenschluss mit Baby-Plus, sodass die ehemals separat agierende Würzburger Verbundgruppe komplett in der EK aufgegangen ist. Und auch die Spielzeugspezialisten von Vedes haben sich seither durch die Aufgabe des Lagergeschäfts, das von der kooperierenden EK übernommen wurde, zumindest teilweise aus dem Babymarkt zurückgezogen. Daher haben sich Pohle und Babenhauserheide entschlossen, ihre angewachsene Händlerschaft erneut in die Region zwischen Coburg und Kronach einzuladen. 

„Gemeinsam viel bewegen“

So lautet das Motto, wenn das HappyBaby-Team der EK/servicegroup vom 21. bis 23. Juli in das oberfränkische Coburg einlädt. Auf dem KIQ-Programm stehen neben dem Austausch unter Händlerkollegen Themen wie „nachhaltiges Handeln“ oder gezieltes Social Media-Engagement zur Steigerung von Sichtbarkeit und Reichweite. 

Außerdem starten die Gäste an den ersten beiden Tagen zu Besichtigungs- und Ordertouren in die Region: Rund ein Dutzend führender Hersteller aus der Babybranche – jene, die in der gleichen Woche den Babyevent Oberfranken (BEO) ausrichten – stellen ihre Unternehmen und neue Sortimente vor, die von den Fachhändlern zu exklusiven Sonderkonditionen eingekauft werden können. 

Für ein gemeinsames Treffen der teilnehmenden Händler und Hersteller sorgt die EK mit einer Einladung in die Digitale Manufaktur Rödental.

Ein Besuch der Bayreuther Unternehmen Cybex und Sigikid rundet das KIQ-Event ab. Auch hier stehen die Kollektionen 2022 zu attraktiven Konditionen zum Ordern bereit.

André Babenhauserheide, Leiter Vertrieb und Marketing Spielware und Baby im Geschäftsfeld EK Home, freut sich schon jetzt auf drei Tage mit hohem Mehrwert für alle Akteure: „Die enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Handel, EK und Industrie macht nicht nur Spaß, sondern entwickelt auch die starke Impulskraft, die wir zur erfolgreichen Zukunftsgestaltung brauchen.“


Cover der Ausgabe, aus dem der Beitrag stammt. Der eben gelesene Beitrag
Gib Corona einen KIQ
erschien in der gedruckten Ausgabe 06-07 / 2021 von Childhood Business vom 23.06.2021 auf Seite 43

Hier geht es zu ausgewählten Beiträgen aus der Ausgabe. Nicht alle Inhalte sind Online zu lesen. Die komplette Ausgabe können Sie im Shop hier bestellen.

Vorheriger ArtikelGallery Shoes fast ohne Kids-Sortimente
Nächster Artikel„Der Sitz wird modular“
Als Chefredakteur hat Martin Paff die Branchenmagazine "Childhood Business" und "Childhood Shoes" gegründet. Die Zeitschriften bieten eine Plattform, um die Akteure und Experten im Bereich der Kindermode, Kinderschuhe sowie Erstausstattung miteinander zu vernetzen, relevante Themen aufzubereiten und diese attraktiv zu vermitteln. Als Vater eines Sohnes kennt er viele Aspekte aus eigener Anschauung.