KIQ-Event mit HappyBaby und der EK Servicegroup sowie neun regionalen Herstellern aus Oberfranken
KIQ-Event mit HappyBaby und der EK Servicegroup sowie neun regionalen Herstellern aus Oberfranken. Foto: Torben Eck für EK/servicegroup

Bereits zum dritten Mal richten fast ein Dutzend Hersteller ge­meinsam den BEO Baby­event Oberfranken aus. Wie der Name schon sagt, geht es dazu in den Norden Bayerns, der die wohl höchste Dichte an namhaften Herstellern auf sich vereinigt, sodass aus einer unerwarteten Notwendigkeit eine kluge Idee entstand.

Denn ins Leben gerufen wurde die Veranstaltung in 2020, als sich abzeichnete, dass die Kind + Jugend als Leitmesse der Branche coronabedingt ausfallen würde. Dennoch wollten Kunden sich informieren, Produkte mussten vorgestellt und das Geschäft am Laufen gehalten werden.

Vor diesem Hintergrund wurde der BEO geschaffen. Und nun also laden die Oberfranken vom 11. bis zum 16. Juli 2022 erneut eine Woche lang in ihre Showrooms vor Ort ein.

Da die Unternehmen alle im engeren Umkreis liegen, können Fachbesucher diese an einem oder mehreren Tagen hintereinander bequem anfahren. Und da die Kölner Messe auch in 2022 im Vergleich zu den Jahren vor Corona nur etwa halb so groß geraten wird, haben sich die Unternehmen entschieden, bei allem Wettbewerb unterein­ander ihre Gemeinsamkeiten und die regionale Nähe in den Vordergrund zu stellen. 

Zu den ausrichtenden Teilnehmern des BEO in 2022 gehören Fehn, Feiler, Gesslein, Geuther, Hartan, Hesba, Julius Zöllner, Mäusbacher, Mionido und Roba Baumann sowie Schardt.

Beilage zum BEO Babyevent Oberfranken im Juli 2022
Beilage zum BEO Babyevent Oberfranken im Juli 2022 – hier zum Herunterladen

Zudem bietet eine gemeinsame Website unter www.beo.baby einen Überblick über die wichtigsten Daten, Firmenprofile zu jedem Showroom-Teilnehmer so­wie einen zentralen Katalogbestellservice, eine individuelle Terminanfrageoption und einen gemeinsamen Newsletter. 

Neu dabei sind in diesem Jahr zwei Marken. Das deutsche Familienunternehmen Feiler gilt als weltweit führender Hersteller von echter, buntgewebter Chenille und von feinstem Frottier mit Chenillebordüren. Seit über 90 Jahren werden im beschaulichen Hohenberg an der Eger luxuriöse Bad- und Wohntextilien „made in Germany“ hergestellt.

Nun gibt es mit Feiler Mini die edle Qualität auch für die Allerkleinsten. Auch hier sind alle Produkte aus hochwertiger Chenille gefertigt. Der Begriff kommt aus dem Französischen und bedeutet übersetzt „Raupe“. Die Garne verdanken die Bezeichnung ihrem einzigartigen Aussehen, denn dem Garn stehen viele kleine Härchen ab, was eben an eine flauschige Raupe erinnert. Zu Textilien verwoben weisen Vorder- und Rückseite der Stoffe diese Härchen auf, sodass Motive beidseitig erscheinen.

Um die Feiler Mini-Kollektion kennenzulernen, muss man sich während des BEO nicht auf den Weg nach Hohenberg machen, sondern kann diese im Showroom von Hesba besichtigen. Beide Unternehmen beabsichtigen, auch künftig im Rahmen einer Kooperation enger zusammenzuarbeiten.

Die zweite Marke, die es neu zu entdecken gibt, ist Mionido. Das Label ist aus der Übernahme des gleichnamigen Unternehmens von Christiane Wegner durch Mehtap Nemmert hervorgegangen und startet im Sommer 2022 unter neuem Namen und mit neuen Produkten durch.

Mit KIQ zum BEO

Die BEO-Hersteller konnten ebenfalls zum dritten Mal die EK/servicegroup gewinnen, während der Showroom-Tage mit rund zwei Dutzend ihrer HappyBaby-Konzeptpartner zum sogenannten KIQ-Event anzureisen.

So haben die dem HappyBaby-Label angeschlossenen unabhängigen Fachhändler, unter denen inzwischen auch erste umgeflaggte ehemalige Baby-Plus-Geschäfte zu finden sind, die Gelegenheit, sich sowohl die neuen Produkte vorstellen zu lassen und zu ordern, die sich für die kommenden Monate sowie das Jahr 2023 empfehlen, als auch exklusiv über die neuesten Lösungen der EK vor allem im Digitalbereich zu informieren.

Das Team von André Babenhauserheide, der den Vertrieb und das Marketing des Bereichs Familie bei der EK/servicegroup leitet, wird neue Bausteine vorstellen, die sich im letzten Jahr in ganz konkreten Aktionen bewiesen haben.

Mit der Industrie abgestimmte Social-Media-Kampagnen ge­hören ebenso dazu wie seit Neuestem 360°-Shopview-Module, die Handelsflächen virtuell erfahrbar machen.

Auch wird das Kundenmagazin Kiddies neu konzipiert und künftig nicht nur einmal pro Jahr, sondern mehrfach – damit agiler und thematisch saisonaler – erscheinen.

Kiddies wird es zudem neu als digitales Magazin mit Slideshows, Videos, einem Katalogservice und integrierten Rückkanälen geben. Ganz gleich, ob als HappyBaby-Händler zusammen mit der EK oder als Kunde einer der oberfränkischen Hersteller: Der Besuch lohnt sich! 

Previous articleStart der 4-Kidz.eu in Neuss
Next articleSupreme Kids: München startet wieder durch