Christian Storath von CWF: Funktional und zugleich fashionabel

0

In Deutschland greifen die Eltern gern zu handfesteren Looks. Mit Marken wie Timberland gibt es daher eine interessante Kategorie: Casual Fashion mit einer Prise an modischer Raffinesse.

Wer auf der Pitti Immagine Bimbo auf Markenschau geht, findet allerhand An­regungen für den deutschen Kinderbekleidungsmarkt. Denn dieser zeichnet sich seit jeher dadurch aus, trotz hoher Kaufkraft mehrheitlich im mittleren Segment Umsatz zu machen. Wenn sich ein bequemer Look mit cooler Gestaltung und einer attraktiven Marke paaren, kommt ein Label mit Potenzial heraus. Timberland ist so eines, das im Kinderbereich als Lizenz von der CWF Children Worldwide Fashion verantwortet und vertrieben wird. Über die Chancen in Deutschland sprach Childhood Business mit Christian Storath, Commercial Manager Germany & Austria.

CB: Welche Pilotmarken sehen Sie, sodass Händler mit diesen Labels Timberland mit Erfolg aufnehmen könnten? 

CS: Wir ermuntern Kunden, die Brands wie Adidas, Napapijri, Nike, Pepe Jeans, Quiksilver oder Vingino führen.

CB: An welche Eltern beziehungsweise Kinder richtet sich das Label?

CS: Wir fokussieren eine sportliche Familie der bürgerlichen Mitte, die Wert auf nachhaltige Qualitäten legt. Outdooraktive Eltern kleiden seit jeher ihre Kinder in Timberland. Die Kids selbst haben Freude an unseren leichten Daunenjacken und Wendewesten. Beide können minimiert gepackt und universell eingesetzt werden.

CB: Welche neuen Vertriebsaktivitäten wollen Sie entfalten?

CS: Wir haben bereits langjährige Partnerschaften mit Online- und Retail-Stores. Noch gibt es bei uns keine Concessions, aber im Moment werden gerade diese für Deutschland neueren Vertriebsformen mit Händlern besprochen. In Frankreich haben wir bereits 45 Concession-Flächen und in Großbritannien sind es aktuell 27.

CB: Wie viel Kunden haben Sie schon und wo sehen Sie noch Potenzial?

CS: Wir verkaufen derzeit an 56 Kunden in Deutschland. Das Potential ist sehr groß, besonders bei den Department Stores und auch Sport 2000 und Intersport könnten mit dem bekannten Markennamen punkten.

CB: Haben Sie ein attraktives NOS-Programm?

CS: Nein, wir haben noch kein NOS-Programm. Aber wir wollen den Bereich Daunenjacken, Daunenwesten, Bermudas und Chinos als NOS planen. Wir versprechen uns davon eine schnellere Nachorder sowie Replenishment.

Comments are closed.