Das Stoff-Spielzeuglabel Kikadu wird für den Osten Deutschlands künftig von der Modeagentur Hesselbarth vertreten.
Das Stoff-Spielzeuglabel Kikadu wird für den Osten Deutschlands künftig von der Modeagentur Hesselbarth vertreten.

Ab dem 15.03.2019 ist das Label Kikadu Teil des Portfolios der Handelsagentur von Hans-Joachim Hesselbarth. Dabei betreut die Vertretung den Bereich Ostdeutschland inklusive Berlin, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen.

Neben Kikadu vertritt die Modeagentur Hesselbarth Engel Natur und Engel Sports, die aus dem Hause by Green Cotton stammenden Marken Fred’s World und Müsli, das Berliner Label Bubble.kid, das Label Snork aus Kopenhagen sowie das deutsche Kindermodelabel Enfant Terrible.

Das ganze Paket: Die Agentur Hesselbarth ist nicht nur in eigenen Showrooms, sondern auch auf verschiedenen Orderveranstaltungen in ganz Deutschland aktiv.
Das ganze Paket: Die Agentur Hesselbarth ist nicht nur in eigenen Showrooms, sondern auch auf verschiedenen Orderveranstaltungen in ganz Deutschland aktiv.

Wer sich für die Kollektionen der Agentur interessiert, kann diese nicht nur im direkt an der Havel gelegenen Agentur-Showroom in Brandenburg sowie im Showroom Köln sichten, sondern auch auf folgenden Messen: Outdoor Profis (mit der Marke Engel Sport), Innatex Wallau (Engel Natur, Engel Sports, Fred’s World und Müsli by Green Cotton, Enfant Terrible), Supreme Kids in München (bubble.kid Berlin, Snork Copenhagen), sowie der Kindermoden Nord in Hamburg (Fred’s World und Müsli by Green Cotton, bubble.kid Berlin).

Eine weitere Meldung aus der Agentur betrifft die Zusammenarbeit mit Lisa Mau-Rölke: Als Untervertretung wird diese ab Mitte April 2019 in Norddeutschland (im Postleitzahlenbereich 20xxx bis 31xxx sowie 27xxx und 38xxx) die Marke Fred’s World by Green Cotton betreuen.

Mau-Rölke vertritt mit ihrer Hamburger Agentur Colour Lovers die Marken Baba, Fresh Spark, Lötiekids und Tootsa.

Schön muss nicht Plastik sein: Kikadu versucht durch seine nachhaltigen Baby-Essentials auch, das Bewusstsein der Konsumenten zu ändern.
Schön muss nicht Plastik sein: Kikadu versucht durch seine nachhaltigen Baby-Essentials auch, das Bewusstsein der Konsumenten zu ändern.

Das Label Kikadu wird von einer mit der Spielwarenbranche vertrauten Team geführt. Neben dem Ehepaar Henneka, den Geschäftsführern des Fachhändlers Korbmayer, wird das Label noch von Mano Sheriff vom Spielzeughersteller DSL-Toys aus Sri Lanka sowie von Ann Kathrin Christenson, der ehemaligen geschäftsführenden Gesellschafterin von Käthe Kruse geleitet.

Die Marke steht für natürliche und nachhaltige Stoffspielzeuge für Kids. Die „Slow Toys“ reichen vom Plüschtier bis zum Stoff-Spielbogen und zeigen, dass ökologisch-bewusst hergestellte Spielwaren in moderne Kinderzimmer passen.