Die 47. Ausgabe der Innatex, die vom 5. bis 7. September 2020 stattfand und auch für der Kindermodebereich noch eine späte Ordermöglichkeit bot, sollte auch als ein Zeichen der Veranstaltungsindustrie verstanden werden – frei nach dem Motto: Messen sind wieder möglich! Mit intensiver Planung vorab und dank der Kooperation der Aussteller und Bereitschaft der Besucher, sich auf die notwendigen Maßnahmen im Corona-Sommer 2020 einzulassen, konnte der Orderevent in Hofheim-Wallau bei Frankfurt am Main unter Auflagen reibungslos stattfinden.

„Wichtig ist unter anderem, das Publikum mit einer intensiven Kommunikation auf das, was es erwartet, vorzubereiten“, sagte Jens Frey, Geschäftsführer des Veranstalters Muveo. „Cateringzelte, Fiebermessung am Eingang, Regulierung der Besucherströme – natürlich bereitete die Pandemie uns vorab viel zusätzliche Arbeit unter Abstimmung mit den Gesundheitsämtern. Dank einer weiteren Messe unter ähnlichen Umständen am Wochenende zuvor, hatten wir quasi einen Testlauf. Insgesamt werten wir die Innatex als Erfolg, auch weil wir der Branche zeigen konnten, dass es geht.“

Frey und Projektleiter Alexander Hitzel freuen sich über durchweg positives Feedback zur Innatex und zum Bemühen der Veranstalter, mit der Ausrichtung für Strukturen in der Branche zu sorgen.

„Vor Ort haben alle gut und rücksichtsvoll zusammengearbeitet“, sagte Hitzel. „Stronger Together lautet das Motto der Saison und so funktioniert es auch. Ob wir Masken oder Einbahnstraßen sinnvoll oder effizient finden, darf nicht von Belang sein. Wir wollen für Sicherheit sorgen und entsprechen somit den rechtlichen Auflagen der Gesundheitsexperten.“

Weniger Aussteller und Besuche, mehr Zeit für Gespräche

Hitzel und Frey hatten bereits im Vorweg mit weniger Ausstellern gerechnet, sodass der Rückgang um rund 20 Prozent in etwa den Erwartungen entsprach. In ähnlichem Umfang habe sich auch die Zahl der Besucher reduziert eingefunden, heißt es von Seiten des Veranstalters. Das wiederum bot nach Aussagen mancher Aussteller die Möglichkeit, mehr Zeit für intensive Einzelgespräche aufzubringen. Vor allem ein Teil des internationalen Publikums habe vor den Reiseeinschränkungen zurückgeschreckt. Auch die Orderstimmung war demnach bei einigen Labels verhaltener, während sie aber auch bei anderen hingegen angestiegen sei.

Die Innatex versteht sich als internationale Fachmesse für nachhaltige Textilien, die neben dem klassischen Bekleidungssektor auch zahlreichen weiteren textilen Produktgruppen wie Accessoires, Schuhen, Heimtextilien, Stoffen und Spielzeug eine Vertriebs- und Kommunikationsplattform bietet.

Die Fachbesuchermesse findet seit 1997 zweimal im Jahr jeweils im Winter und im Sommer in Hofheim-Wallau bei Frankfurt am Main statt. Auch für das Segment der Kindemode hat sich die Innatex als relevante Veranstaltung etabliert, sodass sich insbesondere auf nachhaltige Mode spezialisierte Anbieter und Einkäufer für das Kids-Segment hier treffen.

Im September 2020 waren unter anderem Anna und Paul, Comazo, Didymos, Disana, Enfant Terrible, Engel, Eva & Naomi, Ewers Collection, Flomax, Fräulein Prusselise, Grand Step Shoes, Grödo-Strumpf, Hirsch Natur Socks, Hocosa of Switzerland, Hust & Claire, Igi Organic, Kitz Heimat, Lana Natural Wear, Leela Cotton, Little Green Radicals, Living Crafts, Loud + Proud, Mamalila, Maximo, Maxomorra, Oceanbluu, Pantolinos, Pat & Patty, Pickapooh, Pigeon Organics, Pololo, pure pure by Bauer und Sense Organics mit dabei.